Logo Icon des Designpreises
x Foyer / Start

Suchfunktion

Über die Volltextsuche können Sie gezielt nach Design-Objekten und Designern suchen. Zur Suche stehen ausschließlich Informationen bereit, die die Designer im Rahmen ihrer Einreichung zum Wettbewerb zur Verfügung gestellt haben.

x

Voting Publikumspreis

Vom 25. Januar bis zum 28. Februar 2021 können Sie für den Publikumspreis des Sächsischen Staatspreises für Design 2020/21 abstimmen.

Zur Abstimmung stehen alle zugelassenen und in dieser Ausstellung präsentierten Designs.

Voting-Möglichkeit 1: in der virtuellen Ausstellung
Klicken Sie auf die Objekt-Beschriftung rechts neben dem Design-Objekt und es öffnet sich das Infofenster. Hier geben Sie ihre Stimme für das Design-Objekt ab.

Voting-Möglichkeit 2: auf der Designpreis-Website
Geben Sie Ihre Stimme für den Publikumspreis direkt auf der Website des Sächsischen Staatspreises für Design ab. Sämtliche Einreichungen zum Wettbewerb sind nach Wettbewerbskategorien aufgelistet. Das Voting kann unmittelbar an jedem Design-Objekt in der Detail-Ansicht vorgenommen werden (Klick auf: "Zeige Details").

Zum Voting auf der Designpreis-Website: www.designpreis.sachsen.de/einreichungen-5359.html

Der Gewinner des Publikumspreises wird im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 29. März 2021 im Lichthof des Albertinum Dresden bekannt gegeben.

x

Die Nominierten

Produktdesign im Industriegüter-Bereich
Design: corporate friends ® GmbH
Designleistung: LED Lichtsystem R-SL-16


Design: neongrau
Designleistung: Senorics Senocorder


Design: Wandelbots GmbH
Designleistung: TracePen



Produktdesign im Industriegüter-Bereich - Nachwuchs
Design: Jonathan Meuer
Designleistung: Tram 2030


Design: TU Dresden, Lenard Opeskin
Designleistung: TRACE


Design: TU Dresden, Yichen Fan
Designleistung: Entwicklung eines taktilen Trainingsystems für Laparoskopie



Produktdesign im Konsumgüter-Bereich
Design: SchupplerSchwarz GmbH
Designleistung: Kohleurne


Design: Texlock GmbH
Designleistung: Regenbekleidung für RadfahrerInnen


Design: Texlock GmbH
Designleistung: tex—lock eyelet: das textilbasierte fahrradschloss



Produktdesign im Konsumgüter-Bereich - Nachwuchs
Design: Magdalena Sophie Orland
Designleistung: Experimentelle Materialuntersuchung - Neuinterpretation Spitze


Design: Bianca Bluhm
Designleistung: voids


Design: Andreas Mikutta
Designleistung: Die Maker der Zukunft. Mobile Gestaltungsräume für Kinder



Kommunikationsdesign
Design: Gestalterkollektiv Basis Leipzig Heiland Pfeifer GbR
Designleistung: Kiosk der Moderne


Design: Uncanny Valley GbR
Designleistung: Gestaltung einer Plattencover Serie


Design: Mandy Münzner
Designleistung: Veto – Magazin für Protest und Verantwortung



Kommunikationsdesign – Nachwuchs
Design: daerrstudio
Designleistung: TIKKAmobil


Design: Ella Zickerick
Designleistung: Gestaltungsentwurf App: "Viruses don't discriminate. But systems do."


Design: TU Dresden, Lisa-Marie Lüneburg
Designleistung: Wissenschaftliches Exponat „Schere, Stein, Papier“



Design im Handwerk
Design: Schreiber Innenausbau GmbH
Designleistung: QuickModul


Design: odem Guitars
Designleistung: innovatives Design einer Headless-Gitarre


Design: thezimmer
Designleistung: Linolbodengestaltung



Design im Handwerk – Nachwuchs
Design: Anne Kaden
Designleistung: Alloy925 / Schmuckdesign


Design: Luise Ullrich
Designleistung: erzclique


Design: Heidemarie Tauber
Designleistung: FINE - Ein Möbelensemble aus Eiche und Leder



Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Design: TU Dresden, Emese Papp
Designleistung: Paexo Back


Design: A4VR GmbH
Designleistung: Die digitale ZUKUNFT DER BRANDSCHUTZSIMULATION


Design: recalm GmbH
Designleistung: recalm - Making noise disappear


Design: VRENDEX GmbH
Designleistung: Interaktive Gefahrenschulung für Staplerfahrer mittels VR und 360° Medien


x

Ausstellungsräume

Foyer

Produktdesign im Industriegüterbereich

Produktdesign im Industriegüterbereich - Nachwuchsdesign

Produktdesign im Konsumgüterbereich - Raum 1

Produktdesign im Konsumgüterbereich - Raum 2

Produktdesign im Konsumgüterbereich - Nachwuchsdesign

Kommunikationsdesign - Raum 1

Kommunikationsdesign - Raum 2

Kommunikationsdesign - Durchgang

Kommunikationsdesign - Nachwuchsdesign

Design im Handwerk - Raum 1

Design im Handwerk - Nachwuchsdesign

Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«

x

Navigation

Tastatur
Pfeiltasten: Kamera vorwärts, links drehen, zurück, rechts drehen
Tasten W,A,S & D: Kamera hoch, links gehen, Kamera runter, rechts drehen

Mouse
Point & Click auf dem Boden: Bewegung nach vorn
Point & Click auf Navigationspfeile: Bewegung nach vorn, links, rechts
Point & Click auf Bild: Gang zu einem Bild
Point & Click auf Schild: Informationsbox
Point & Click & Halten: Kamera-Ziel drehen
Sprung-Knöpfe: Gang zu einem Bild

Touch
Point & Click auf dem Boden: Bewegung nach vorn
Point & Click auf Bild: Zoom zu einem Bild
Point & Click auf Schild: Informationsbox
Point & Click & Halten: Kamera-Ziel drehen
Sprung-Knöpfe: Zoom zu einem Bild

Navigation zu den Ausstellungsräumen
Über den Menüpunkt Foyer gelangen Sie zum zentral gelegenen Foyer, von wo aus Sie sich in die einzelnen Ausstellungsräume bewegen können.
Sie gelangen auch aus jedem Ausstellungsraum "zu Fuß" zurück ins Foyer.
Über den Menüpunkt Ausstellungsräume können Sie gezielt und direkt die unterschiedlichen Räume besuchen.

Navigation zu den Einzel-Designs
Über die Suchfunktion können Sie gezielt nach Design-Objekten und Designern suchen. (Zur Suche stehen ausschließlich Informationen bereit, die die Designer im Rahmen ihrer Einreichung zum Wettbewerb zur Verfügung gestellt haben.)

Klicken Sie im Ausstellungsraum auf ein Design-Objekt und Sie werden direkt vor dem Objekt platziert.

Detailinformationen zu den Designs
Klicken Sie auf die Objekt-Beschriftung neben dem Design-Objekt. Es öffnet sich ein Fenster mit sämtlichen Bild- und Textinformationen zum Design-Objekt. Ebenso können Sie hier Ihr Voting für den Publikumspreis abgeben.

Eine nach Wettbewerbskategorien sortierte Übersicht sämtlicher Design-Einreichungen finden Sie auch auf den Seiten des Designpreises 2020: https://www.designpreis-sachsen.de/2020/.

x

Information

Herzlich Willkommen,

Sie besuchen gerade die erstmalige virtuelle Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design.
In 13 virtuellen Ausstellungsräumen präsentieren wir Ihnen die Einreichungen zum Wettbewerb 2020.

Der Designpreis wird bereits zum 17. Mal verliehen und ist insgesamt mit 50.000 Euro dotiert. Die prämierten Designer/Innen, die von einer hochkarätigen Jury gewählt werden, erhalten zusätzlich eine Porzellan-Preisstatue der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH, die im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 29. März im Lichthof des Albertinum Dresden übergeben wird.

Sämtliche Informationen zum Wettbewerb und zur Jury finden Sie auf der offiziellen Website des Designpreises: www.designpreis.sachsen.de/index.html

Entwicklung der Ausstellung: büro müller / 3D/web/tech: Sven Dämmig
im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr


x
Körperschaft/Firma: hoots classic GmbH
Eingereicht durch: Frank Hermsdorf
Team-Mitglieder: Frank Mühlbauer
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
hoots|one - das Fitnessarmband für klassische Fahrzeuge

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2019-02-01
Das hoots|one Sensorsystem richtet sich hauptsächlich an Fahrer und Besitzer historischer Fahrzeuge - das Design und die Verarbeitung muss über 100 Jahre Automobilkultur aufgreifen. Hochwertige Materialien wie Messing und Aluminium gepaart mit klassischem Design sowie Understatement lassen das Hauptsystem sowie die Sensoren zeitlos in den Motorraum jedes Oldtimers einfügen.
Oldtimerfahren steht für Purismus, Enthusiasmus, Individualität, Qualitätstansprüche - all dies greifen danke klarer Linien, klassischen Stilelementen wie Rippen und große Radien auf. Das Hauptsystem tritt dabei auch in der Farbwahl mit einem mattem Silber und Schwarz dezente in den Hintergrund. Bei hoots gehört auch die Haptik zum Design - das aus dem vollen gefräste Aluminiumgehäuse kann man die Qualität regelrecht spüren - denn auch das solide Gewicht verleiht ein sicheres Gefühl. Dank integrierte Befestigungsmagnete verzichtet das Hauptsystem komplett auf sichtbare Bohrungen (optional dennoch erhältlich), so wird auch am Klassiker nichts verändert.
Klare Linien, hochwertige Steckverbindungen aus der Medizintechnik, moderne Schriftzüge, Verpackungen und Anleitung stellen dabei die Schnittstelle zu aktuellen Designanforderungen dar.
Auch die mobile Handyapp besticht durch klassisches, hochwertiges Design und greift somit den Zeitgeist der analogen Welt auf.
Und das bisherige Kunden-Feedback gibt uns Recht, wenn uns E-Mails mit dem Betreff: "bei hoots ist selbst das Auspacken ein Erlebnis" erreichen.


Nachhaltigkeit: Nachhaltigkeit findet sich bei dem hoots|one in vielerlei Hinsicht wieder und verwebt sich untereinander.
Denn kurze Fertigungswege mit überwiegend lokalen, teilweise regionalen und nur vereinzelt nationalen Zulieferern schonen zum einen die Umwelt, stärken die hiesige Wirtschaft und ermöglichen somit einfachere Vor-Ort Absprachen mit schneller Umsetzung von Änderungsideen.
Recycelbare Materialien stellen die Basis für Produkt, Verpackung und Versandmaterial dar.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Einzelunternehmen
Eingereicht durch: Ralf Donner
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Stehlampe Faros/Rainforest Brown

Die Designleistung ist ein: Prototyp
Der gestaltende Kopf hinter dieser Stehlampe Faros ist Ralf Donner, der weder Designer noch Ingenieur ist, dafür begeistert von Naturwerkstoffen und mechanischen Konstruktionen.Die Lampe ist 1,8 m hoch und thront auf einem 25 x 25 cm großem Fuß. Der eigentliche Lichtkorpus besteht aus zwei Natursteinen (Rainforest Brown), Flachstahl (schwarz) und einem satinierten Glasstreifen, der das Licht des LED Streifens nahtlos streut.

Die Lichtquelle entspricht der Energieeffizientklasse A++ bei 7140 lm.Durch einen Taster, der auf den Kopf der Lampe bruchlos eingelassen ist, können die 7140 lm nicht nur ein- und ausgeschaltet werden, sondern auch ein Dimmen ist möglich. Der Leuchtkörper bietet dadurch ein absolut blendfreies, indirektes Licht und eine gleichzeitig effiziente Lichtausbeute.Der Fuß gibt der Lampe, durch eine 10 mm starke Stahlplatte und der darüber liegenden Steinplatte, ein sicheres Fundament.Für einen schonenden Stand ist die Stahlplatte mit Filz überzogen. Ein Stahlrohr verbindet Fuß und Leuchtkorpus, der 360 Grad nahtlos auf diesem drehbar ist. Ergänzend wirkt das Anschlusskabel, welches mit Jutefaser umflochten ist.

Mit markanten Kontrasten erreicht die Stehlampe Faros nicht nur gesteigerte Aufmerksamkeit, sondern setzt das schlichte und lineare Design in Szene. Ihr Erscheinungsbild fügt sich - ohne an Eigenwirkung zu verlieren - mit Leichtigkeit den Stilepochen von Antike bis Postmodern ein. Letztendlich ist die Lampe funktional und die Anwendung macht Freude und Spass.

Nachhaltigkeit: Insgesamt ist die Lampe vor allem aus Naturstein Rainforest Brown, geöltem Stahl (schwarz) sowie Glas geschaffen. Alle Materialien sind Verschnitte. In diesem Fall stammt der Stein von den Resten einer Küchenplatte. Der Stahl und das Glas sind reguläre Verschnitte vom Großhändler. Außerdem sind alle Bestandteile, ausgenommen die Elektronik, recycelbar. Doch nicht nur hier gilt Nachhaltigkeit, sondern auch für das zeitlose Design. Die Konstruktion kann auf andere Materialien (Beton - Holz) direkt übertragen werden, da der Naturstein Rainforest Brown von Grund auf darauf ausgerichtet ist, eine Kombination aus Schwerem und Leichtem zu ermöglichen. Alle verbauten Komponenten sind bei Bedarf austauschbar und machen die Lampe zeitlos.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Stephanie Oppitz GmbH
Eingereicht durch: Stephanie Oppitz
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Vom Fischernetz zur Schwimmwindel - Die wiederverwendbare, waschbare Econyl®-Schwimmwindel für Babys und Kleinkinder

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2017-08-01
Zum Baby-/Kleinkindschwimmen werden heutzutage im öffentlichen Badebetrieb hauptsächlich Schwimmwindeln verwendet, die nach einmaliger Nutzung in den Müll kommen. Wir haben aus unserer langjährigen Erfahrung als Stoffwindelhersteller eine Badehose entwickelt, die besser auf die Bedürfnisse von Babys und Kleinkindern eingeht und gleichzeitig wiederverwendbar ist.

Das Design entstand in enger Kommunikation mit unseren Kund*innen, die uns - wie bei allen Produkten - ein hohes Maß an Vertrauen entgegenbringen. Nach einem internen, einjährigen Entwicklungsprozess wurde der Prototyp in drei Testphasen den Kund*innen zur Verfügung gestellt, um anhand ihrer Nutzererfahrungen detaillierte Werte für das Finetuning zu erhalten. So konnten wir sichergehen, dass die Schwimmwindel nicht am Bedürfnis der Familien vorbei entwickelt wird.

Im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Badehose hat die Schwimmwindel eine Schlupfhosenform ohne störende Knöpfe, Nähte oder drückende Gummizüge. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, eventuellen Stuhlgang im Wasser aufzufangen. Hierfür ist sie innen mit einem Mesh-Stoff und Microfleece ausgekleidet, damit das große Geschäft in jeder Konsistenz aufgefangen werden kann. Die Beinabschlüsse sind so konzipiert, dass auch weicher Stuhl nicht auslaufen kann. An keiner Stelle erzeugt die Schwimmwindel Druckstellen, was bei Babys eine große Herausforderung ist.

Nachhaltigkeit: Unsere Schwimmwindel ist an sich bereits nachhaltig, da sie - wie all unsere Produkte - ein Einwegprodukt ersetzt und damit grundlegend ressourcenschonend ist. Wir legen höchsten Wert darauf, unsere Produkte komplett in Dresden und Umgebung herzustellen und stärken so den Wirtschaftsstandort. In unserem eigenen Atelier produziert ein 30-köpfiges Team mit unter anderem Geflüchteten, Wiedereingegliederten und körperlich Beeinträchtigten waschbare Hygieneartikel.

Wir verwenden ein regeneriertes Nylon "ECONYL®", dessen Faser aus alten, verloren gegangenen Fischnetzen, die die gemeinnützige, europäische Initiative Healthy Seas aus dem Meer einsammelt, und aus alten Büroteppichen rückgewonnen wird. Der Stoff für unsere Schwimmwindeln wird nach unserem Design in Frankenberg (Sachsen) produziert.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: H+E Produktentwicklung GmbH
Eingereicht durch: Tom Nowak
Team-Mitglieder: Trappe Design - www.mtid.de / Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Entwurf einer additiv gefertigten Edelstahl-Armatur

Die Designleistung ist ein: Prototyp
Die Edelstahlarmatur "Supernova Lines" wurde mit dem Fokus entworfen die enormen Designfreiheiten der additiven Fertigung unter Anwendung des 3D-Druckverfahrens "Direct Metal Laser Melting" zu explorieren und in den Markt für hochwertige Badarmaturen einzuführen. Die zeitlose Ästhetik von "Supernova Lines" verzichtet auf jede überflüssige Materialanhäufung und wählt die direkte Verbindung technisch und ergonomisch notwendiger Kontaktpunkte. So entstand eine eigenständige und überraschende Neuinterpretation des bestehenden Designs der Fa. Dornbracht für die Welt der additiven Fertigung. "Supernova Lines" verzichtet bewusst auf den im generativen Kosmos vorherrschenden, organische Formenkanon - im Vordergrund stand Material-, Herstellungs- und Nachbearbeitungseffizienz als Grundlage formaler Klarheit. Die architektonisch-strenge Form der Armatur erhält durch händisch polierte Außenflächen einen milden, natürlichen Gegenspieler und schlägt so die Brücke zum traditionellen Manufakturhandwerk. Kontrastiert wird dieser Glanz mit den matteren, plasmapolierten Innenflächen - den Papillarleisten eines Fingerabdrucks ähnlich - machen diese das exquisite Herstellungsverfahren les- und erlebbar.

Nachhaltigkeit: Die Armatur "Supernova Lines" ist unter der Prämisse entstanden, den Energie- und Materialeinsatz bei seiner Herstellung und im gesamten Lifecycle so weit wie möglich zu reduzieren, um so z.B. auch in der Luftfahrt Anklang zu finden. Durch die topologieoptimierten Wandstärke von 1 mm ist unnötiges Material eingespart und das Gewicht von 1,8 kg auf 290 g minimiert worden.

Das verwendete 3D-Druckverfahren Direct Metal Laser Melting verzichtet auf Chemie oder andere bedenkliche Stoffe. Energie und Material werden nur bedarfsgerecht eingesetzt.

Ungenutztes Edelstahlpulver wird gefiltert und erneut verwendet. Mit den CAD-Daten kann das Produkt auf Bestellung lokal produziert werden. So wird eine Überproduktion vermieden und Investitions- und Lagerkosten auf ein absolutes Minimum reduziert.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: IKOSAE
Eingereicht durch: Jana Schindelhauer
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
IKOSAE - Aus Rest wird Rucksack (Modell BEUTE)

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2019-12-04
Der Rucksack besteht aus PVC-Plane, die als Verschnitt des Fertigungsbetriebs anfallen und sonst ungenutzt im Abfall landen würden. Zero-Waste wird hier ins nächste Level gebracht, in dem der Zuschnitt des Rucksacks direkt in den CNC-gesteuerten Zuschnittprozess von regulären Aufträgen eingeflochten wird.

Designed in Leipzig und handgefertigt in Magdeburg, besticht der Rucksack durch sein minimalistisches Design, seine Funktionalität und hohe Qualität. Robust und wasserdicht ist er ein langlebiger und ästhetischer Begleiter.

BEUTE ist der große Rucksack, der sich genauso gut als Shopper über den Arm tragen lässt. Somit kann der fließende Übergang von der Radfahrt zur Arbeit in den Besprechungsraum oder ins Restaurant am Abend ohne Weiteres elegant gemeistert werden.

Der Rucksack lässt sich über den Bügel eines Frontgepäckträgermodels schieben, so dass der Rücken beim Radfahren frei bleibt. Mit Hilfe des Rollverschlusses und des Aluminiumkarabiners lässt sich je nach Füllmenge das Volumen regulieren und wetterfest verschließen. Verstellbare Schulterriemen sowie ein großes, flaches Innenfach für Unterlagen oder Laptop und zwei kleine Innenfächer helfen bei der internen Organisation.

Mit meinem Produkt will ich mit positivem Beispiel vorangehen und zeigen, welch spannende und ästhetische Facetten Pre-Cycling haben kann. Durch den Fokus auf eine Werteorientierung schafft BEUTE den Mehrwert, den diese Materialressourcen verdienen.


Nachhaltigkeit: Pro Jahr fallen bei der Produktion von Schutzplanen 350 m³ Verschnitt an, den der Hersteller nicht verwerten kann. Der "Abfall" wandert direkt in den Müll, da er nur sehr selten in den Produktionskreislauf eingearbeitet werden kann.

Es wird eine werkneue PVC-Plane verwendet, die nicht bzw. nur sehr aufwendig und teuer recycled werden kann, da es ein Verbundmaterial ist.

Hier werden die Reste nicht recycled oder entsorgt, sondern dem Materialkreislauf wieder hinzugeführt. Dadurch wird der entstehende Müll direkt vorher vermieden. Statt Re-Cycling oder Up-Cycling reden wir hier von Pre-Cycling.

BEUTE entstand im Sinne der "Circular Economy" und nach dem Prinzip "Reduce Reuse Recycle" und wird lokal, fair und hochwertig in Deutschland produziert.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: TicToys GmbH
Eingereicht durch: Matthias Meister
Team-Mitglieder: Tony Ramenda, Sebastian Kalies
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Binabo (black & white edition)

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-01-29
Ein Element mit unendlichen Möglichkeiten – das ist Binabo! Durch einfaches Zusammenklicken können Kinder ihr eigenes Spielzeug bauen. So entstehen nicht nur stabile Fuß-, Jonglier-, oder Volleybälle sondern unendliche Variationen von Bewegungsspielen: Wurfscheiben, Fangbecher, Kegel oder ein Basketballkorb.
Auch für Jugendliche und Erwachsene bietet das Konstruktionssystem Anreiz eigene Designs zu entwickeln. Nicht nur Spielzeug, auch anwendungsorientierte Produkte wie Lampenschirme oder Fahrradflaschenhalter können mit Binabo entstehen. Dazu bietet sich die schlichte black & white edition an.

Nachhaltigkeit: Einmal benutzt, dann weggeworfen? Sicher nicht, Binabo ist DAS Mehrwegprodukt. Gefällt der Lampenschirm nicht mehr, oder sollen aus Hockeyschlägern Kegel entstehen, werden die Produkte einfach "auseinander geklickt" und neu geformt. So werden Kinder & Erwachsene zu Designern und Architekten. Durch das "Do it Yourself" Prinzip erfahren Sie eine besondere Wertschätzung zu den entstehenden und stehts veränderbaren Produkten.
Binabo wird aus Arboblend® hergestellt. Der Biowerkstoff besteht aus Zucker und Holzfasern. Er ist nicht nur robust und haltbar, sondern auch 100% natürlich. Das Material ist äußerst stabil, flexibel, frei von Giftstoffen und für drinnen und draußen geeignet.
Das Spiel wird in Deutschland und in Zusammenarbeit mit Werkstätten für Behinderte der Diakonie produziert.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: SchupplerSchwarz GmbH
Eingereicht durch: Ingo Schuppler
Team-Mitglieder: Jonas Schwarz
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Kohleurne

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 15.07.2020
Die Verantwortung einer Gesellschaft erstreckt sich bis zur würdevollen Verabschiedung von ihren Mitmenschen. Um den steigenden gesellschaftlichen Ansprüchen an ein nachhaltiges Handeln gerecht zu werden, haben wir die auf 100% pflanzlichen Rohstoffen basierende Kohleurne entwickelt, die nicht nur ästhetisch, sondern auch ökologische neue Maßstäbe setzt.

Die Kohleurne ist das Ergebnis einer jahrelangen Materialforschung und verbindet die positiven Eigenschaften der Holzkohle mit einem Designverständnis, dass die ganzheitliche Betrachtung eines Produktes in den Vordergrund stellt.

Aus diesem Grund haben wir entgegen dem Status quo eine einwandige Urne entworfen, die sowohl Aschekapsel als auch Schmuckurne vereint. Mit Hilfe unserer vielfältigen Schmuckelemente bieten wir trotzdem eine elegante Form der Veredelung an und können gleichzeitig eine optimierte Logistik zwischen Hinterbliebenen, Krematorium und Bestatter gewährleisten.

Durch unser neuartiges, einfach skalierbares Herstellungsverfahren sind wir in der Lage formstabile, technische Monomaterial-Bauteile herzustellen, wodurch wir z.B. durch intelligentes Design einen staubdichten Verschluss des Deckels realisieren konnten. Gleichzeitig ist unsere zeitlose, geradlinige Urne ineinander stapelfähig, wodurch der Lagerbedarf deutlich reduziert wird.

Die Kohleurne trägt durch die wasser- und nährstoffbindenden Eigenschaften der Holzkohle dazu bei, die Bodenqualität zu erhöhen, und neutralisiert Schadstoffe im Erdreich.

Nachhaltigkeit: Die Kohleurne ist eine zukunftsweisende Alternative zu herkömmlichen Urnen aus Holz, Keramik, Biokunststoffen etc.. Im Vergleich zu den hochgradig verdichteten Materialien zersetzt sich die Kohleurne auch bei geringen Temperaturen unter der Erde vollständig und in kürzester Zeit.

Dabei kann das pflanzliche Bindemittel sowohl durch Wasser gelöst als auch durch Bakterien abgebaut werden. Zurück bleibt Holzkohlegrieß, der nicht nur als Wasser und Nährstoffspeicher dient, sondern auch Schadstoffe (wie z.B. Schwermetalle) bindet und immobilisiert. Im Vergleich zur direkten Nutzung von Holz werden zur Herstellung von Holzkohle Bäume mit unregelmäßigem Wachstum oder Rindenschaden genutzt. Somit ist eine lückenlose Rückverfolgung des Materials im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung möglich.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: dreizehngrad
Eingereicht durch: Alexander Paul Finke
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Leuchtenkollektion DISCO

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-03-01
Die Kollektion Disco – grafisch, klar, prägnant.

Bei der Kollektion Disco trifft ein klarer, grafischer Entwurf auf eine spannende Materialkombination. Eine hauchdünne Stahlscheibe und ein gedrechselter Eichenholzkonus bilden zusammen ein harmonisches Ganzes. Die skulpturale Silhouette setzt das Leuchtmittel in den Fokus. Die Proportionen der verschiedenen Größen sind behutsam aufeinander abgestimmt und ermöglichen den Einsatz als Solitär, in exakter Reihung wie auch in freien Gruppenarrangements. Die verschiedenen Farben bieten zusätzlichen Gestaltungsspielraum.

Die 2mm dünnen Stahlscheiben werden präzise mit dem Laser geschnitten und sind in vier matten Farbtönen erhältlich: weiß, schiefergrau, violettblau und tannengrün. Der Konus aus massivem Eichenholz wird traditionell gedrechselt und zeigt mit Maserung und Oberfläche die natürliche Schönheit des Materials.

Nachhaltigkeit: Die Stahlscheiben der Leuchten werden mit einem Laser aus 2mm starkem Blech ausgeschnitten. Hierbei fällt vergleichsweise wenig Verschnitt an, zudem werden Materialreste direkt der Wiederverwertung zugeführt. Der Konus aus massivem heimischen Eichenholz wird traditionell gedrechselt. Die Oberfläche wird final mit natürlichen Ölen und Wachsen versiegelt. Die gewählten Materialien, die formale Ausführung und die Möglichkeit schön zu altern sind die Basis für ein langlebiges Produkt.

Weiterhin:
- einfache Zerlegbarkeit - einfache Entsorgung/ Wiederverwertung
- weitestgehender Verzicht auf Kunststoffteile
- Holzoberfläche wird mit natürlichen Ölen/ Wachsen behandelt
- Einsatz von LED Leuchtmitteln
- Pulverbeschichtung - wenig Materialverlust und lösemittelfrei

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Eingereicht durch: Christoph Beyer
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Reise

Die Designleistung ist ein: Prototyp
Der Karton dachte, es sei das Ende,
doch es war der Anfang.

Die Grifflöcher eines Bananenkartons sind nicht für die Ewigkeit gedacht,
das Gurtband schon.
Auf den Grund wird Wellpappe gelegt, die zur Hand ist.
Das Behältnis wird einhändig geführt, Lasten werden ausgewogen platziert.
Kommt der Karton in den Regen, wird er getrocknet und dann weiterbenutzt. Hierzu und dazu.
Der Gurt Neuware, die Beschläge nice, das Ding hoffähig.
Mir ist es mit der Nachhaltigkeit nicht bierernst, sondern ernst.

/Die Gurte näht die Seilerei Rehm in Kirchberg /est.1663

Nachhaltigkeit: Banales wird mittels funktionaler Höhung sexy.

Sexiness im Normalen finden, um dem Prinzip des SchnellerHöherWeiter zu entsagen.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Lumpa GmbH i.G.
Eingereicht durch: Paul Pius Nitschke
Team: Lumpa
Team-Mitglieder: Konstantin Maximilian Fritsch
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Designleuchten aus Holz

Die Designleistung ist ein: Prototyp
Geprägt durch die langjährige Affinität zur Formenlehre und der Holzhandwerkskunst entstand 2017 in Leipzig die Idee, Lampen aus geometrischen Holzkörpern mit konzentrischen Mustern zu entwerfen.

Als Basismaterial haben wir Sperrholzplatten aus Buche gewählt. Aus den Platten werden sowohl die Einzelelemente für den Lampenkorpus als auch der Baldachin und die Zugentlastungen gefertigt.

Der Korpus der Lampe ist so konzipiert, das Sperrholzelemente durch ein eigens entwickeltes Stecksytem mit konkaven und geraden Zinken ineinander greifen. So sind keine weiteren Verbindungsmaterialien notwendig. Innerhalb der Einzelelemente werden die jeweiligen Muster ausgelasert, durch die das Licht nach Außen dringt. Mit der Verwendung einer kleinen Lichtquelle im Zentrum des Korpus entsteht ein besonderer Schattenwurf im beleuchteten Raum. Die Zugentlastung wird durch einen Federmechanismus mit dem obersten Sperrholzelement verhakt und arretiert mit dem dadurch entstehenden Druck den Lampenkörper an dem Kabel. Durch das geringe Gesamtgewicht kann das Kabel den Korpus problemlos tragen. Der Baldachin besteht ebenfalls aus gelaserten Sperrholzelementen.

Das tragende Element der Pendelleuchte ist ein Riegel aus mehreren Sperrholzlagen, welcher mit der Decke verschraubt wird und den Baldachin durch eine Drehbewegung befestigt. Das Kabel kann in der gewünschten Länge innerhalb des Baldachins befestigt werden.

Nachhaltigkeit: Die Unternehmung verfolgt den Anspruch einer nachhaltigen, innovativen und zukunftsweisenden Produktwirtschaft und Kommunikation.

Durch die Kaufentscheidung wird sich zusätzlich mit einem Anteil von 5€ bewusst in eine Förderungskette von Aufforstungs-, Natur- und Klimaschutzprojekten eingegliedert.

Beispielsweise findet der Anspruch Umsetzung im Gebrauch von Materialien und Ressourcen. Sperrholz zählt zu den nachwachsenden Rohstoffen und für die Herstellung wird im Vergleich zu Vollholz oftmals der ganze Baumstamm abfurniert. Für die formaldehydfreie Harzschicht kommen zusätzlich geschredderte Abfallprodukte zum Einsatz. Im Bereich der Elektronikprodukte sind wir im Gespräch für die Entwicklung einer erdölfreien Kabelalternative und einer optisch ansprechenden Energiesparlampe.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Wings for Living UG (mbH)
Eingereicht durch: Andre Schnabel
Team-Mitglieder: Firma Anmet Andrzej Adamico / Szprotawa (Polen)
Bewerbung als: Auftraggeber
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Outdoormöbel (Liege) aus recycelten Rotorblättern eines Windrades

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-07-02
Das Thema Recycling von Windkraftanlagen beschäftigt seit vielen Jahren die Politik und Industrie. Angetrieben von der Idee, eine Antwort auf die wachsenden Probleme bei der Entsorgung der Rotorblätter zu finden, wurde in Zusammenarbeit mit unseren polnischen Partner ANMET ein Wettbewerb unter Designstudenten des Institutes für Bildende Künste der Universität Zielona Góra ausgerufen.

Ziel war es, eine funktionelle Form der weiteren Nutzung von Rotorblättern zu finden. So wurde dabei unter anderem ein Weg gefunden, die Lebensdauer der Rotorblätter zu verlängern, in dem man daraus formschöne, einzigartige Outdoormöbel produziert. Im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gründeten wir die Firma Wings for Living UG, um die wunderschönen Möbel zu designen, zu produzieren und zu vermarkten - als Flügel zum Leben. Der Onlineshop geht im Oktober 2020 an den Start. Unser Partner ANMET aus Polen ist seit über 20 Jahren als Recyclingunternehmen für Metallabfälle in Europa tätig. Seit 5 Jahren erbringt ANMET auch Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Demontage von Windkraftanlagen in ganz Europa und Nordafrika.

Durch die länderübergreifende Zusammenarbeit sehen wir uns als Teil der Lösung für den Rückbau und das Recycling von Rotorblättern aus Windkraftanlagen.

Nachhaltigkeit: Unsere Möbelstücke haben als Windräder 25 Jahre im Windpark Carinerland in Mecklenburg-Vorpommern Ihren Dienst geleistet. Sie haben dabei täglich etwa 12,5 MW sauberen Strom erzeugt und somit ca. 1.000 Haushalte versorgt. Dabei haben sie ganz nebenbei ca. 36.500 Tonnen CO² gespart. Wir verlängern den Lebenszyklus dieser Produkte. Um auch am Ende des Lebenszyklus als Möbelstück die Entsorgung sicherzustellen, nehmen wir die Produkte wieder zurück und kümmern uns um die fachgerechte Entsorgung.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: neongrau
Eingereicht durch: Marco Zichner
Team-Mitglieder: David Rost, Stefan Peeck, Bernd Meischner
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Solarwatt EnergyManager X

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-08-01
Der SOLARWATT EnergyManager X ist ein Produkt zur dezentralen Steuerung des Energiemanagements der VerbraucherInnen in ihrem Haushalt. Dabei vernetzt sich das Gerät mit dem SOLARWATT EnergyManager Portal, wodurch Energieströme bequem und einfach von der heimischen Couch aus kontrolliert und nachvollzogen werden können. Gerät und Portal sind über eine LAN-Schnittstelle miteinander verbunden, während alle anderen Geräte via Power-LAN mit dem EnergyManager X kommunizieren. Dadurch können NuterInnen jederzeit weitgehend autark eine Installation ohne zusätzliche Netzwerkstruktur vornehmen.

Als Plug-and-play-Gerät ist der EnergyManager X durch seine einfache Handhabung ideal für die Anwendung in Privathaushalten im Allgemeinen geeignet. Das Gerät ist klein, kompakt und gezielt puristisch gestaltet, sodass es sich wohlwollend in jedwede Umgebung dezent einfügt.

Ungeachtet seiner reduzierten Erscheinung ist der EnergyManager X das Ergebnis eines komplexen, integrativen Designprozesses. In dessen Verlauf galt es, den verschiedenen Anforderungen in einem vielseitigen Spannungsfeld zwischen technischem Package, dem produkteigenen Systemcharakter auf Herstellerseite, dem Produktumfeld bei den AnwenderInnen sowie den Restriktionen einer Produktzertifizierung gerecht zu werden.

Nachhaltigkeit: Der EnergyManager X unterstützt die Verteilung des durch die Photovoltaikanlage erzeugten Stroms an die Abnehmer im privaten Haushalt. So hilft das Gerät, den Verbrauch von Strom aus dem öffentlichen Netz zu minimieren. Darüber hinaus unterstreicht der EnergyManager X den grundsätzlichen Anspruch von Energiemanagement, nämlich Menschen darin zu befähigen, Energie selber erzeugen und ihre Nutzung selbstbestimmt organisieren zu können.

Auf praktischer Ebene sind alle Werkzeuge des EnergyManager X zweiteilig aufgebaut, so dass sie ökonomisch wie auch ökologisch vergleichsweise sparsam produziert werden können. Zusätzlich wurde darauf geachtet, der SOLARWATT eine funktionierende Lieferkette aus ausschließlich regionalen Zulieferern ermöglichen zu können.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: GauserDE
Eingereicht durch: Tony Gauser
Team-Mitglieder: Mandy Gauser
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
PurPur - Holzkoffer

Die Designleistung ist ein: Prototyp
PURPUR.
PurPur ist ein besonderer Attaché – es ist aus purem Holz in einer puren Gestalt.
Das stilvolle Design interpretiert Purismus auf eine neue Art. Nicht synthetisch geradlinig, sondern natürlich weich wirkt der Attaché mit feinen, leicht überspannten Kanten klar gezeichnet.

PurPur ist aus Birkenholz gefertigt und kommt ohne sichtbare Scharniere oder Verschlüsse aus. Nicht nur visuell, auch haptisch knüpft PurPur am natürlichen Erscheinen an. Das gewachste Holz greift sich sympathisch an, ist warm und klingt beim Ablegen leise und gedämpft. Ohne technisch zu wirken, ist an PurPur kein Element ohne Funktion, der Attaché kommuniziert seine eigene freundliche Ästhetik.

PurPur ist der ideale Konferenzbegleiter und für Akten gleichermaßen geeignet, wie für Notebooks und Tablets.
Der Attaché ist hinsichtlich der Maße individualisierbar, so dass alle Dinge, die stilvoll und sicher transportiert werden sollen durch die dämpfenden Eigenschaften des Holzes vor groben Einflüssen geschützt werden. Somit eignet sich PurPur ebenso zum Transport von Schmuck, Waffen oder Musikinstrumenten.

Eine wesentliche Herausforderung im Design von PurPur ist das natürliche Schwinden und Quellen des Holzes. Durch eine geschickte Konstruktion und Dimensionierung ist es gelungen, die Bauteile mit hoher Maßtreue auch unter starkem Klimawechsel zu konzipieren. PurPur meistert seinen Einsatz zwischen Regen und klimatisierten Räumen ohne den Einsatz von Hightech Materialien - nur mit Holz.

Nachhaltigkeit: Zur Nachhaltigkeit eines Produkts zählen der bewusste Umgang mit der Resourcenherkunft, der Produktion und den Produktionsbedingungen, der Nutzungszeit und der Recyclierung. Wenn auch nicht alle Aspekte in gleicher Intensität berücksichtigt werden können, gilt es ein angemessenes Gleichgewicht zu schaffen.
PurPur ist authentisch, reparierfähig und bekommt Patina. Somit wird der Attaché immer individueller und der Nutzer gewinnt eine emotionale Bindung zum Produkt, welche PurPur zum langjährigen Begleiter macht.
PurPur besteht aus europäischem Birkenholz, einem nachwachsendem Rohstoff. Produziert wird der Attaché regional im Erzgebirge, somit ist er ein waschechter Sachse und wird es auch bleiben.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: WORX
Eingereicht durch: Andreas Landrock
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Laterne RAYOL

Die Designleistung ist ein: Prototyp
Die Laterne „ RAYOL“ wurde entworfen für die stimmungsvolle Beleuchtung von Räumen und Gärten. Die äußere Form ist schlicht gehalten, um sich in viele Einrichtungsstile einzufügen.

Das Muster entstammt orientalischer Ornamentik, die auf drei Winkel und drei Parallelen reduziert wurde. Unbeleuchtet steht sie als solide Skulptur im Raum. Angeschaltet verbreitet die Laterne eine warme Atmosphäre. Die Sterne werfen ihr Muster an die Wände. Aus der Ferne verschmelzen die Sterne zu einer einzigen Fläche.

Maße:
H 80 cm x B 22 cm

Material:
2 mm V4A Edelstahlblech, geschliffen

Beleuchtung:
LED Panel 220 V, 18 W warmweiß

Nachhaltigkeit: Die Laterne ist komplett aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Sie besteht aus nur 5 verschiedenen Teilen , die mit einem einzigen Werkzeug von Hand zusammen geschraubt werden. Jedes Teil ist einzeln austauschbar, falls es beschädigt wäre.

Die Sterne sind ausgestanzt. Dieses Verfahren ist wesentlich energie- und zeiteffizienter als der Laserschnitt. Beleuchtet wird die Laterne von einer LED Panele, die nur 18 Watt braucht. Das Gesamtkonzept ist auf hohe Wertigkeit und Langlebigkeit ausgelegt.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Kirmse design
Eingereicht durch: Katrin Kirmse
Team-Mitglieder: Jens Klein
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Produktdesign: Segel-Kaffee

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 11.08.2020
Der Segel-Kaffee ist ein ganz besonderer Kaffee. Ein 100 Jahre alter Frachtsegler transportiert den fair gehandelten Bio-Kaffee aus Nicaragua nach Deutschland.
Das Design ist schlicht, stilvoll und mit Liebe zum Detail kreiert. Die Illustration des Frachtseglers Avontuur wurde auf den Hintergrund eines Landschaftsmotivs montiert, welches die meisten Café-Chavalo-Produkte ziert. Es stammt vom nicaraguanischen Künstler Carlos Vargas, der ein selbst hergestelltes Kaffee-Konzentrat als Farbe verwendet.
Farbige Aufkleber kennzeichnen die verschiedenen Sorten und setzen so farbliche Akzente auf der Verpackung. Die Beutel können daher in größeren Stückzahlen produziert werden und die Anzahl der Druckplatten wurde auf ein Minimum reduziert. Durch die Farbwahl des Hintergrunds wird nicht nur eine optische Verbindung zum Meer geschaffen, sondern auch die Recyclingfähigkeit des Materials erhöht. Die gezeichnete Landkarte auf der Rückseite ermöglicht dem Betrachter, die Herkunft des Kaffees geografisch zu verorten. Kurz und knapp präsentiert ein Infokasten Details zum Produkt. Die Seiten zeigen ein entwickeltes Muster, welches ausgehend vom Fleck einer Kaffeetasse zum Symbol für Meer und Wellen wurde. Die Verpackung des Segel-Kaffees spiegelt perfekt wider, wofür der Inhalt steht: Durch eine vertrauens- und respektvolle Zusammenarbeit schaffen wir nachhaltige Produkte, die dem verantwortungsvollen Konsumenten einen bewussteren Lebensstil ermöglichen – im Einklang mit Mensch und Natur.

Nachhaltigkeit: Ich arbeite schon viele Jahre mit der Genossenschaft Café Chavalo eG zusammen, weil mich die Herangehensweise von Jens Klein von Anfang an beeindruckt hat. Als Vorstand will er zusammen mit den Mitgliedern zeigen, dass es möglich ist, im globalen Handel andere und bessere Wege zu gehen.
Der direkte Kontakt zu den Kleinbauern in Nicaragua, die gemeinschaftliche Arbeit an einer anderen Wirtschaftsweise und der Anspruch, jeden Schritt der Wertschöpfungskette zu hinterfragen und zu verbessern, haben auch meine Arbeit am Design für den Segel-Kaffee geprägt.
Als Grafikerin fühle ich mich als Teil der Café-Chavalo-Gemeinschaft, die gemeinsam neue Wege geht. Mit dazu gehört auch eine Anfangsphase, in der meine Arbeiten nicht monetär, sondern mit Kaffee, Kakao und Honig honoriert wurden.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: STUDIO HARTENSTEINER GmbH
Eingereicht durch: Jan Hartmann
Team: Team Studio Hartensteiner
Team-Mitglieder: Team Studio Hartensteiner
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
höhenverstellbarer Tischaufsatz

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020/09/15
Klagen Sie auch über Rückenschmerzen beim Sitzen oder sogar über ein LWS-Syndrom? Sie wünschten sich, zur Abwechslung auch mal im Stehen zu arbeiten? Ein höhenverstellbarer Arbeitstisch kommt aber aus Platzmangel oder mit Blick auf die Anschaffungskosten nicht in Frage.

So könnte der höhenverstellbare Tischaufsatz die Lösung sein. Mit diesem verwandeln Sie Ihren Schreibtisch, Besprechungstisch oder auch den Küchentisch im Handumdrehen, in einen Stehtisch. Ein Produkt für das aktive Arbeiten und zur Förderung der Rückengesundheit.

Aufbau / Handhabung:

Der Schreibtischaufsatz ist aus gelaserten und gebogenen Aluminiumblech gefertigt. Er ist sehr leicht und steht dennoch sicher und fest. Der hochfeste Pulverlack zeigt eine feine Oberflächenstruktur und unterstreicht die hochwertige Verarbeitung und Erscheinung. Der Schreibtischaufsatz ist höhenverstellbar. Seine Arbeitsfläche kann von 27cm auf 39cm verstellt werden. Dazu müssen nur die seitlichen Stellschrauben geöffnet / geschlossen werden. Die Bedienung ist sehr einfach und erfolgt werkzeuglos. Die geneigte Fläche ist mit einer Flockfolie beschichtet. Ein Verrutschen von Laptop oder Buch wird somit vermieden. Zugleich ist es sehr angenehm im Handling. Die seitlichen Grifflöcher unterstreichen den mobilen, aktiven Einsatz. Praktisch ist auch die untere Ablage für Stifte, Notizblock, Ordner oder diverse Ladekabel.

Nachhaltigkeit: Bei der Entwicklung des Produkts wurde Augenmerk auf eine einfache konstruktive Lösung gelegt. Es sollte leicht und dennoch stabil sein. Das verwendete Material und auch die Verarbeitungstechnologie ist auf unsere Dienstleisterkette in Leipzig abgestimmt. Entstanden ist ein regionales Produkt - ein Produkt der kurzen Wege.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Inkubator K52 GmbH
Eingereicht durch: Daniel Conrad
Team: Buntewelt
Team-Mitglieder: Vincent Schiller, B.A. (Medieninformatik/Mediendesign)
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Buntewelt Spieltisch

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-09-25
Der massive Buntewelt-Spieltisch wurde aus regionaler Buche gefertigt und ermöglicht Kindern im Alter von 1 bis 7 Jahren das haptische Erlebnis von echtem Holz sowie eine gemeinsame kreative Spielzeit an semi-öffentlichen Orten, wie Einkaufszentren, Bahnhöfen oder Restaurants.

Für die Umsetzung wurde ein digitales 3D-Modell einer Burg mit Festung entwickelt. Die dabei getroffenen Designentscheidungen basieren auf Erfahrungen mit dem jahrelangen Betrieb der Buntewelt-Spielzeugausstellung. Somit wurden die Proportionen von Spielflächen und Elementen wie einer Murmelbahn kompatibel zu den gängigen Spielzeugfiguren und Marken gewählt.

Durch eine gestuft angelegte Landschaft kann das Produkt von allen Seiten und Höhen bespielt und auch von blinden Kindern erkundet werden. Organische Formen und abgerundete Ecken sorgen für die nötige Sicherheit der Kleinkinder sowie einfache Reinigung und Wartung. Durch die Behandlung mit einem natürlichen Öl kann die Oberfläche auch nach jahrelanger Bespielung immer wieder nachgeschliffen oder repariert werden.

Die außergewöhnliche Festigkeit, Tragfähigkeit und hochwertige, zeitlose Ästhetik des Massivs wird durch die Verwendung von Furnierschichtholz aus Buche erreicht, welches in einem hochtechnologisierten Verfahren zu soliden Quadern verpresst wird. In der Fertigung wurde eine 5-Achs-Portalfräsmaschine eingesetzt, welche auf Basis der entwickelten 3D-Daten das Holz modellgetreu bearbeitete, womit das Produkt industriell reproduzierbar ist.

Nachhaltigkeit: Ziel der Umsetzung war die Erschaffung eines beständigen Produkts, welches aus regional nachwachsenden Rohstoffen gefertigt wird und eine zeitlose ästhetische Erscheinung sowie einen hohen Nutzwert aufweist.

Jeder Raum erhält durch das Produkt einen Spielbereich, wodurch semi-öffentliche Orte familiengerechter werden und eine Spielstation als gesellschaftlichen Treffpunkt bieten, der fest in den Alltag eingebunden wird. Familien können so gemeinsame Spielzeit mit ihren Kindern verbringen und sich gleichzeitig mit Freunden und Bekannten treffen. Mitgebrachte Spielzeuge, die in jedem Haushalt im Überfluß vorhanden sind und den Buntewelt-Spieltisch zum Leben erwecken, erhalten durch das gemeinsame Spielen und Tauschen einen neuen, nachhaltigen Nutzen.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Texlock GmbH
Eingereicht durch: Lydia Kluge
Team-Mitglieder: Elkana Stöckel
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Regenbekleidung für RadfahrerInnen

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-08-01
„raijn” ist eine wandelbare Regenbekleidung in zwei Tragevarianten: mit wenigen Handgriffen von stylischer Regenjacke zum wasserabweisenden Overall. Optimiert für das Radfahren, wird raijn zum flexiblen Begleiter im Alltag und ist mit vielen praktischen Features ausgestattet. Ultraleicht, höchst wasserabweisend, atmungsaktiv und kompakt zu transportieren - raijn verbindet Funktion, Fashion und Mobilität auf neue Art und Weise. Mit einer bequemen Passform ist raijn in verschiedenen Farben, sowie Frauen- & Männergrößen erhältlich. raijn wird fair, verantwortungsvoll und in höchster Qualität hergestellt. Zusätzliche Regenüberschuhe ergänzen den Allwetter-Rundumschutz von Kopf bis Fuß.

raijn ist eine kompakte All-in-One-Lösung für alle Pendler, Alltag- und Reiseradfahrer. Ein zuverlässiger Schutz für jede Art von Regenwetter: je nach Regenintensität einfach zwischen Regenmantel und Regenoverall wechseln. Alle Features im Überblick:
- wasserabweisende Reißverschlüsse und Taschen, sorgfältig von Innen getapte Nähte (Wassersäule: 20.000 mm, Atmungsaktivität: 25.000 gr/m²/24
- praktisch zu transportieren in Form einer Gürteltasche (Packmaß 1,5l, Gewicht 500g)
- windfeste Ärmelbündchen aus Jerseystoff
- innenliegende Fronttasche
- helmkompatible Kapuze mit Perforation im Ohr-Bereich zur Wahrnehmung von Umgebungsgeräuschen
- großzügige Reflektoren an allen wichtigen Spots
- Beflüftungsfalten im Rückenbereich und unter den Armen
- Weitenregulierung in Taille



Nachhaltigkeit: Von Fahrradfreunden für Fahrradfreunde: mit raijn wollen wir durchdachtes Design, höchste Qualität und detaillierte Funktionalität vereinen. Mit hochwertigen Materialien und einer ausgezeichnete Verarbeitung dieser, setzen wir auf Langlebigkeit und Nachhaltigkeit. Alle Komponenten und Zutaten von raijn erfüllen durch die Zertifizierung von STANDARD 100 by OEKO-TEX® alle Anforderungen an die Produktsicherheit. Unser Anspruch ist es, mit raijn ein möglichst umweltverträgliches Produkt zu kreieren, welches lang genutzt und repariert werden kann.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Intolight
Eingereicht durch: Conrad Schneider
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Rekonstruktion des Mondrian Raums in der Villa Ida Bienert

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2019-06-01
Intolight interpretiert mit dem interaktiven Erlebnisraum eines der bekanntesten Werke von Piet Mondrian. Auch die Dresdner Kunstsammlerin Ida Bienert war von den eleganten und reduziert-schlichten Arbeiten Mondrians beeindruckt. Sie beauftrage den Künstler 1925 mit der Gestaltung eines Raumes ihrer Villa. Seit 2019 ist die Bienert-Villa der Sitz des neugegründeten Barkhausen-Instituts. Das unabhängige Forschungsinstitut beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Verlässlichkeit von Internet of Things (IoT) Systemen. Um den historischen Ort zu würdigen, beauftrage das Institut Intolight mit der Umsetzung des Konzepts von Piet Mondrian. Wir hatten damit die Möglichkeit auf Basis des Farbentwurfes einen interaktiven Erlebnisraum zu schaffen. Wir nutzten Mondrians Entwürfe als Ausgangsposition für unseren interaktiven Erlebnisraum. Um das immersive Erlebnis zu erweitern, entwickelten wir einen passenden Soundtrack für den Mondrian Raum. Die statischen Gestaltungselemente Mondrians entfalteten wir zu interaktiven Animationen, die von Besucherinnen und Besuchern mittels eines Touchdisplays beeinflusst werden konnten. Wir nutzten den entstandenen Raum auch dazu die Arbeit des Barkhausen-Institutes vorzustellen.

Nachhaltigkeit: Das Projekt ist ein gutes Beispiel wie Erlebnisräume ohne physische Ressourcen geschaffen werden können. Der Mondrian-Raum konnte ohne Verwendung von Materialien am Orginal-Standort erkundet werden. Durch die 360° Projektion gelang es für die Besucher*innen ein immersives Erlebnis zu schaffen und wissenschaftliche Inhalte zu vermitteln. Das Exponat ist so ausgelegt, dass der Mondrian Raum jederzeit ortsunabhängig wieder aufgebaut werden kann und ist damit für eine Mehrfachnutzung ausgelegt. Die verwendeten Projektoren und Computer sind aus dem Bestand des Barkhausen Institutes und können nach Abschluss des Projektes eine neue Nutzung erfahren.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: „Ellemenz
Eingereicht durch: Christian Schulz
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Herstellung und Vertrieb von Aluminium-Designerhalterungen:

Die Designleistung ist ein: Prototyp
Herstellung und Vertrieb von Aluminium-Designerhalterungen:
Mit meinem Unternehmen und der Marke „Ellemenz“ stelle ich Designhalterungen aus Aluminium her. Die Halterungen sind universell verwendbar, lange haltbar, kompatibel erweiterbar für mehrere
Anwendungsbereiche, rosten nicht, sind sauber und leicht zu reinigen. Aktuell ist der Endkundenmarkt für Haushalte die Hauptzielgruppe.

Meine Produkte setzen auf hochwertiges Design und sind Einzelmodule, welche miteinander kompatibel und dadurch flexibel erweiterbar sind. Die Erweiterung des Produktportfolios und die Erschließung neuer Zielgruppen, insbesondere auch aus dem gewerblichen und industriellen Bereich, wird angestrebt.

Die Halterungen eignen sich ideal zur Wandbefestigungideal. Mehrere Einzelmodule können alternativ auch auf einer Schiene befestigt werden und sind dadurch vielseitig kompatibel und flexibel austauschbar. Im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten sind Ellemenz aus einem Stück gefertigt, haben also keine potentiellen Bruchstellen und rosten nicht. Außerdem entfällt einiges an Montageaufwand. Das gleiche Grundprodukt kann in verschiedenen Farben eloxiert werden, was mein Produktportfolio verbreitert.

Nachhaltigkeit: Jede Halterung wurde speziell für Ihren Einsatzzweck entwickelt. Ist aber trotzdem erweiterbar, flexibel und kompatibel mit anderen Halterungen aus meiner Linie. Unsere Halterungen werden zu 100 % aus einem Stück Aluminium herrausgefräst, wodurch eine sehr lange Lebensdauer der Form und Funktion gewährleistet ist. Durch die Eloxierung unserer Produkte entsteht ein hochwertiger Oberflächenschutz, was die Haltbarkeit erhöht.

Bei der Verpackung achten wir auf wiederverwertbare Materialien. Die Verpackung für die einzelnen Produkte ist so konzipiert, dass der Verbraucher dazu angehalten ist, die Verpackung anderweitig zur Aufbewahrung zu benutzen.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: STUDIO HARTENSTEINER GmbH
Eingereicht durch: Jan Hartmann
Team: Studio Hartensteiner Designteam
Team-Mitglieder: Studio Hartensteiner Designteam
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Produktdesign im Konsumgüterbereich
Elektronisches Personenleitsystem

Die Designleistung ist ein: Prototyp
Das elektronische Personenleitsystem ist eine Säule aus Metall mit integrierten Technikbausteinen zum Erfassen bzw. Zählen von Besuchen an z.B. Zugängen/Abgängen im öffentlichen Bereich. Eine Säule addiert und subtrahiert den Publikumsverkehr in Echtzeit und gibt Licht- u. Tonsignale beim Überschreiten der erlaubten Personenzahl. Jede Baugruppe verfügt über integrierte Technikbausteine wie Mikrocontroller, Sensoren, W-LAN und eine frei konfigurierbare LED Matrix. Sie können einzeln oder auch als Gruppe aufgestellt werden. Eine W-LAN Schnittstelle ermöglicht die Kommunikation zur Einzelsäule oder der Säulengruppe untereinander.

Der Clou ist, das sich jede Säule des elektronischen Personenleitsystems, mittels entsprechender Adapter, sehr einfach in handelsübliche Vereinzelungsanlagen bzw. Gurtbandsysteme integrieren lässt.

Es gibt viele Anwendungsszenarien. Ob Einkaufscenter, Einzelhandel, Krankenhaus, Schule, Universität, Mensa, Messestand, Musikevent, Workshop, Werksführung, Rolltreppe oder öffentliche Toilette, überall da wo eine Zugangskontrolle gemäß Coronaschutzauflagen der Bundesregierung erfolgen muss und der Besucher zur eigenen Sicherheit bzgl. der Personenanzahl unterrichtet werden möchte. Das Produkt minimiert zudem den Personaleinsatz/Personalkosten für den Eigentümer bzw. Nutzer.
Die Säule kann durch weitere Sensorik erweitert werden und einen wichtigen Baustein der Besucherführung einnehmen (Crowdmanagement).

Nachhaltigkeit: Bei der Entwicklung des Produkts wurde Augenmerk auf eine einfache konstruktive Lösung gelegt (Baukastenprinzip). Die einzelnen Bauteile wurden so konstruiert, das sie auch in kleinerer Stückzahl produziert und jederzeit erweitert werden können. Wartung und Reparaturfähigkeit sind ebenfalls von Anbeginn mitgedacht worden. Verwendete Materialien und auch die Verarbeitungstechnologien sind auf unsere Dienstleisterkette in Leipzig abgestimmt. Entstanden ist ein regionales Produkt - ein Produkt der kurzen Wege.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x