Logo Icon des Designpreises
x Foyer / Start

Suchfunktion

Über die Volltextsuche können Sie gezielt nach Design-Objekten und Designern suchen. Zur Suche stehen ausschließlich Informationen bereit, die die Designer im Rahmen ihrer Einreichung zum Wettbewerb zur Verfügung gestellt haben.

x

Voting Publikumspreis

Vom 25. Januar bis zum 28. Februar 2021 können Sie für den Publikumspreis des Sächsischen Staatspreises für Design 2020/21 abstimmen.

Zur Abstimmung stehen alle zugelassenen und in dieser Ausstellung präsentierten Designs.

Voting-Möglichkeit 1: in der virtuellen Ausstellung
Klicken Sie auf die Objekt-Beschriftung rechts neben dem Design-Objekt und es öffnet sich das Infofenster. Hier geben Sie ihre Stimme für das Design-Objekt ab.

Voting-Möglichkeit 2: auf der Designpreis-Website
Geben Sie Ihre Stimme für den Publikumspreis direkt auf der Website des Sächsischen Staatspreises für Design ab. Sämtliche Einreichungen zum Wettbewerb sind nach Wettbewerbskategorien aufgelistet. Das Voting kann unmittelbar an jedem Design-Objekt in der Detail-Ansicht vorgenommen werden (Klick auf: "Zeige Details").

Zum Voting auf der Designpreis-Website: www.designpreis.sachsen.de/einreichungen-5359.html

Der Gewinner des Publikumspreises wird im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 29. März 2021 im Lichthof des Albertinum Dresden bekannt gegeben.

x

Die Nominierten

Produktdesign im Industriegüter-Bereich
Design: corporate friends ® GmbH
Designleistung: LED Lichtsystem R-SL-16


Design: neongrau
Designleistung: Senorics Senocorder


Design: Wandelbots GmbH
Designleistung: TracePen



Produktdesign im Industriegüter-Bereich - Nachwuchs
Design: Jonathan Meuer
Designleistung: Tram 2030


Design: TU Dresden, Lenard Opeskin
Designleistung: TRACE


Design: TU Dresden, Yichen Fan
Designleistung: Entwicklung eines taktilen Trainingsystems für Laparoskopie



Produktdesign im Konsumgüter-Bereich
Design: SchupplerSchwarz GmbH
Designleistung: Kohleurne


Design: Texlock GmbH
Designleistung: Regenbekleidung für RadfahrerInnen


Design: Texlock GmbH
Designleistung: tex—lock eyelet: das textilbasierte fahrradschloss



Produktdesign im Konsumgüter-Bereich - Nachwuchs
Design: Magdalena Sophie Orland
Designleistung: Experimentelle Materialuntersuchung - Neuinterpretation Spitze


Design: Bianca Bluhm
Designleistung: voids


Design: Andreas Mikutta
Designleistung: Die Maker der Zukunft. Mobile Gestaltungsräume für Kinder



Kommunikationsdesign
Design: Gestalterkollektiv Basis Leipzig Heiland Pfeifer GbR
Designleistung: Kiosk der Moderne


Design: Uncanny Valley GbR
Designleistung: Gestaltung einer Plattencover Serie


Design: Mandy Münzner
Designleistung: Veto – Magazin für Protest und Verantwortung



Kommunikationsdesign – Nachwuchs
Design: daerrstudio
Designleistung: TIKKAmobil


Design: Ella Zickerick
Designleistung: Gestaltungsentwurf App: "Viruses don't discriminate. But systems do."


Design: TU Dresden, Lisa-Marie Lüneburg
Designleistung: Wissenschaftliches Exponat „Schere, Stein, Papier“



Design im Handwerk
Design: Schreiber Innenausbau GmbH
Designleistung: QuickModul


Design: odem Guitars
Designleistung: innovatives Design einer Headless-Gitarre


Design: thezimmer
Designleistung: Linolbodengestaltung



Design im Handwerk – Nachwuchs
Design: Anne Kaden
Designleistung: Alloy925 / Schmuckdesign


Design: Luise Ullrich
Designleistung: erzclique


Design: Heidemarie Tauber
Designleistung: FINE - Ein Möbelensemble aus Eiche und Leder



Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Design: TU Dresden, Emese Papp
Designleistung: Paexo Back


Design: A4VR GmbH
Designleistung: Die digitale ZUKUNFT DER BRANDSCHUTZSIMULATION


Design: recalm GmbH
Designleistung: recalm - Making noise disappear


Design: VRENDEX GmbH
Designleistung: Interaktive Gefahrenschulung für Staplerfahrer mittels VR und 360° Medien


x

Ausstellungsräume

Foyer

Produktdesign im Industriegüterbereich

Produktdesign im Industriegüterbereich - Nachwuchsdesign

Produktdesign im Konsumgüterbereich - Raum 1

Produktdesign im Konsumgüterbereich - Raum 2

Produktdesign im Konsumgüterbereich - Nachwuchsdesign

Kommunikationsdesign - Raum 1

Kommunikationsdesign - Raum 2

Kommunikationsdesign - Durchgang

Kommunikationsdesign - Nachwuchsdesign

Design im Handwerk - Raum 1

Design im Handwerk - Nachwuchsdesign

Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«

x

Navigation

Tastatur
Pfeiltasten: Kamera vorwärts, links drehen, zurück, rechts drehen
Tasten W,A,S & D: Kamera hoch, links gehen, Kamera runter, rechts drehen

Mouse
Point & Click auf dem Boden: Bewegung nach vorn
Point & Click auf Navigationspfeile: Bewegung nach vorn, links, rechts
Point & Click auf Bild: Gang zu einem Bild
Point & Click auf Schild: Informationsbox
Point & Click & Halten: Kamera-Ziel drehen
Sprung-Knöpfe: Gang zu einem Bild

Touch
Point & Click auf dem Boden: Bewegung nach vorn
Point & Click auf Bild: Zoom zu einem Bild
Point & Click auf Schild: Informationsbox
Point & Click & Halten: Kamera-Ziel drehen
Sprung-Knöpfe: Zoom zu einem Bild

Navigation zu den Ausstellungsräumen
Über den Menüpunkt Foyer gelangen Sie zum zentral gelegenen Foyer, von wo aus Sie sich in die einzelnen Ausstellungsräume bewegen können.
Sie gelangen auch aus jedem Ausstellungsraum "zu Fuß" zurück ins Foyer.
Über den Menüpunkt Ausstellungsräume können Sie gezielt und direkt die unterschiedlichen Räume besuchen.

Navigation zu den Einzel-Designs
Über die Suchfunktion können Sie gezielt nach Design-Objekten und Designern suchen. (Zur Suche stehen ausschließlich Informationen bereit, die die Designer im Rahmen ihrer Einreichung zum Wettbewerb zur Verfügung gestellt haben.)

Klicken Sie im Ausstellungsraum auf ein Design-Objekt und Sie werden direkt vor dem Objekt platziert.

Detailinformationen zu den Designs
Klicken Sie auf die Objekt-Beschriftung neben dem Design-Objekt. Es öffnet sich ein Fenster mit sämtlichen Bild- und Textinformationen zum Design-Objekt. Ebenso können Sie hier Ihr Voting für den Publikumspreis abgeben.

Eine nach Wettbewerbskategorien sortierte Übersicht sämtlicher Design-Einreichungen finden Sie auch auf den Seiten des Designpreises 2020: https://www.designpreis-sachsen.de/2020/.

x

Information

Herzlich Willkommen,

Sie besuchen gerade die erstmalige virtuelle Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design.
In 13 virtuellen Ausstellungsräumen präsentieren wir Ihnen die Einreichungen zum Wettbewerb 2020.

Der Designpreis wird bereits zum 17. Mal verliehen und ist insgesamt mit 50.000 Euro dotiert. Die prämierten Designer/Innen, die von einer hochkarätigen Jury gewählt werden, erhalten zusätzlich eine Porzellan-Preisstatue der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH, die im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 29. März im Lichthof des Albertinum Dresden übergeben wird.

Sämtliche Informationen zum Wettbewerb und zur Jury finden Sie auf der offiziellen Website des Designpreises: www.designpreis.sachsen.de/index.html

Entwicklung der Ausstellung: büro müller / 3D/web/tech: Sven Dämmig
im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr


x
Körperschaft/Firma: Jonasch + Schneider Möbelwerkstätten GmbH
Eingereicht durch: Hannes Schneider
Team-Mitglieder: Jörg Schneider, Gerrit Seidel
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Aerosolschutzwand

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-03-23
Unser Konzept zeichnet sich durch seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten und die hohe Anpassungsfähigkeit an das jeweilige Interieur und die Arbeitsumgebung aus. Für jeden Einsatzbereich können die Proportionen anders skaliert werden. Dadurch bleibt die Standsicherheit stets gewährleistet. In der Beratung, im Verkauf oder in der Produktion findet das Produkt Anwendung. Ein wesentliches Element spielt die integrierte Durchreiche. Bei Beratungs – oder Verkaufsgesprächen lassen sich Dokumente unter dem Aufsteller durchreichen. Der bisherige Arbeitsablauf wird durch unser Konzept gefördert und stellt keine Behinderung dar. In der Produktion bleibt der Materialfluss trotz der Abtrennung erhalten. Das heißt, dass Paletten auf der einen Seite bereitgestellt und auf der anderen entnommen werden können. Direkter Kontakt zwischen Kollegen wird unterbunden. Der Arbeitsschutz behindert die Organisation des Materialflusses nicht. Das Design sticht durch die umlaufende Kante der Multiplexträgerplatte heraus. Der Aufsteller erscheint durch die durchgehenden Rundungen leicht. Die Stellfläche ist ausgefräst, eine hohe Standsicherheit ist gewährleistet. Personen werden auf beiden Seiten durch eine transparente Plexiglasscheibe gegen Aerosole und Tröpfchen geschützt. Die Kommunikation wird nicht behindert. Die Plexiglasscheibe bleibt durch eine Nut fixiert. Als Oberflächenmaterial eignen sich Materialien wie Schichtstoff, Furnier, Linoleum, Kork, Lack oder Filz.

Nachhaltigkeit: Unser Produkt zeichnet sich in unterschiedlicher Weise nachhaltig aus. Durch die Verwendung von lediglich zwei Materialien, Holz und Plexiglas, ist die hohe Recyclingfähigkeit gewährleistet. In der Ausführung "natur" wird gänzlich auf eine Oberflächenbeschichtung verzichtet. Aus ökonomischer Sicht besticht das Design durch die hohe Wiederholgenauigkeit in der Fertigung. Durch die Skalierbarkeit bleibt die Grundkonstruktion erhalten, wodurch das Umdenken bei der Herstellung gering und die Rüstzeit in der Fertigung minimiert bleibt. Der Arbeitsschutz bleibt für Mitarbeiter erhalten und Geschäfte können wieder am sozialen Leben teilhaben. Unser Design entstand während der Corona-Krise und soll als temporäres Möbel gesehen werden. So lässt sich der Aufsteller nach der Krise einfach entnehmen.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: easyclipr gmbH
Eingereicht durch: Steffen Schuster
Team: easyclipr
Team-Mitglieder: Arnd Wenzel, Vivian Breithard, Franziska Pönisch, Elze Tomasiunaite, Juliane Heider
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Ein Visueller Lernpfad für modernen Arbeitsschutz bei Feralpi Stahl Riesa

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2019-11-08
Das Stahlwerk von Feralpi in Riesa ist ein komplexer Ort voller Gefahren. Arbeitsschutz ist daher überlebensnotwendig. Dieser war bisher branchenüblich organisiert und geprägt von zeit- und kostenintensiven Präsenzschulungen. Die Aufgabe bestand darin, den Arbeitsschutz konzeptionell so zu gestalten, dass Feralpi nicht nur Zeit und Kosten spart, sondern die Schulungsqualität und die Lernerfolge deutlich erhöht werden. Unser Ansatz bestand darin, das Werksgelände in einer kleinen Lernwelt abzubilden. Für jeden Bereich wurden visuelle Lernpfade entwickelt, die das Gelände thematisch aufgreifen und die Arbeitswelten jedes Mitarbeiters widerspiegeln. Diese sollten „ihr Werk“ im Kleinformat wiedererkennen und sich interaktiv und unterhaltsam durch ihre Lernpfade bewegen. Der Einsatz von immer gleichen Stilmitteln (Farben, Figuren, Grafiken) steigert die Identifikation mit dem Unternehmen. Der Inhalt wurde so verständlich gestaltet, dass jeder „seine“ Arbeitswelt versteht. Die Integration von Quizzen überprüft den Lernerfolg jedes Lerners und vermittelt ihm einen positiven Lernerfolg. Das steigert die Motivation zur Teilnahme an Arbeitsschutzschulungen deutlich. Mit dem neuen Arbeitsschutzkonzept kann Feralpi seinen Mitarbeitern in Zukunft eine Lernerfahrung anbieten, die mobil und individuell im gesamten Werksgelände abgerufen werden kann. Darüber hinaus lässt sich das Konzept auf zukünftige Anforderungen beliebig erweitern und an den Schulungsbedarf der Zukunft anpassen.

Nachhaltigkeit: Neben den ökonomischen Aspekten wie Effizienz stand bei der Konzeption der Mensch – Mitarbeiter – im absoluten Mittelpunkt. Das Lernkonzept soll von Menschen unterschiedlichster Herkunft und unterschiedlichsten Bildungsgraden verstanden werden. Jeder Lerner kann den Lernpfad nutzen und an der Lernerfahrung teilhaben; niemand wird ausgeschlossen. Das schafft ein hohes Maß an Gleichberechtigung im Unternehmen. Durch die Digitalisierung des Arbeitsschutzes werden Ressourcen geschont, indem beispielsweise gedruckte Schulungsunterlagen wegfallen können. Das Konzept hat das Ziel, den Arbeitsschutz bei FERALPI deutlich zu verbessern und Arbeitsunfälle zu reduzieren. So gehen langfristiges Unternehmenswachstum und ein verbesserter Arbeitsschutz in Zukunft Hand in Hand.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: IRED
Eingereicht durch: Werner Lorke
Team-Mitglieder: Frederic Kreutzer, Florian Hund
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
CLEARTECT Gesichtsschutz

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Der Gesichtsschutz CLEARTECT vereinigt alle relevanten Eigenschaften eines persönlichen Arbeitsschutzes mit einem ansprechenden & eleganten Design. Ein rundum klares Gesichtsfeld wird durch den Einsatz von hochtransparentem, schlagzähem Polyester–Material sichergestellt, eine gute Anpassung an jede Kopfform durch eine flexible, gepolsterte Stirnfläche sowie ein hinten offenes Kopfband aus doppelseitigem Klettband. Der geschlossene horizontale Steg über den Augen bietet einen großzügigen Abstand zwischen Schild und Gesicht (für Brillenträger) und verhindert ein Eindringen von Partikeln und Tröpfchen von oben. Der anatomisch angepaßte Einzug der Schutzflächen seitlich soweit unter dem Kinn ermöglicht der Benutzerin eine hohe Bewegungsfreiheit und erhöht den Schutz gegen anströmende Partikel und Flüssigkeiten. Die Aussparungen im Ohrbereich erleichtert das Tragen und sichere Anliegen von Kapselgehörschutz oder das Einsetzen der Ohrbügel von Stethoskopen. Der Bund über der Stirnfläche erlaubt das sichere Einlegen in das Stirnband von Schutzhelmen. Für diesen Fall wird das Kopfband des Visiers nicht benötigt und durch ein "Helm-Kit" ersetzt. CLEARTECT erfüllt in vollem Umfang die Anforderungen der PSAV (EU) 2016/425 EN 166:2001, die in der entsprechenden EU-Baumusterprüfbescheinigung zertifiziert ist. Es erfüllt die Optische Klasse 1, mit erhöhter Festigkeit (S) und bietet Schutz gegen Spritzer von Flüssigkeiten (3).

Das Produkt ist als Gebrauchsmuster beim DMPA eingetragen

Nachhaltigkeit: Ökonomische Nachhaltigkeit :
Das Visier ist für die erzielte Schutzwirkung extrem leichtgewichtig (80 g).
(Materialminimierung). Das verwendete Herstellungsverfahren "Thermoforming" erfordert nur geringe Werkzeugkosten und ist bereits bei kleineren Stückzahlen wirtschaftlich ( im Vgl. zu Spritzgießen)

Ökologische Nachhaltigkeit:
Das verwendete Material PET (identisch mit dem Material für Getränkeflaschen aus PET) ist 100 % recyclierbar. Das Stirnband aus PA ist abnehmbar, wiederverwendbar und waschbar. Wenn man für das Visier eine Blautönung akzeptiert, ist die anteilige Verwendung von PET- Regenerat möglich. Das Visier läßt sich einfach mit Geschirrspülmittel und Wasser reinigen und mit Desinfektionsmitteln entkeimen.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: SEIWO Technik
Eingereicht durch: Jan Wabst
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Protect Cube

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-04-01
Der PROTECT.CUBE ist eine maßgeschneiderte, virenfreie und saubere räumliche Lösung für den allgemeinen Geschäftsverkehr und den Kundenkontakt in Verwaltungen und Unternehmen. Die Innovation basiert auf einem modularen Stellwandsystem, das sowohl innerhalb als auch außerhalb von Gebäuden eingesetzt werden kann.
Unterschiedliche Materialien und Oberflächen erlauben dabei eine individuelle Raumgestaltung und die Integration diverser Beschriftungen und Brandings auf Basis des aktuellen Corporate Designs.

Der PROTECT.CUBE kann mit einer Vielzahl von Ausstattungsmerkmalen versehen werden. Zu diesen gehören ein elektronisches Zugangssystem mit Anzeigefunktion, ein Bildschirm, ein Videokonferenzsystem, eine Scaneinheit, ein Drucker sowie bei der Nutzung im Außenbereich ein Doppelboden mit integrierter Infrarotheizung. Beim Aufstellen des PROTECT.CUBE im Außenbereich steht eine vandalismussichere Konstruktion zur Verfügung.

Der PROTECT.CUBE lässt sich aufgrund der Modulbauweise schnell aufbauen, umbauen und einsetzen. Er kann an verschiedene Funktionalitäten angepasst, schnell ergänzt und verändert werden. Das reduziert Umbauzeiten und Kosten.

Der PROTECT.CUBE ist konzipiert für den Einsatz in allen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, in denen Wert darauf gelegt wird, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kundinnen und Kunden beziehungsweise Bürgerinnen und Bürger möglichst umfassend vor Krankheiten zu schützen, die über Viren übertragen werden.

Nachhaltigkeit: virenfreier Raum durch Desinfektion mit UV-C-Licht
. • zusätzlicher Schutz durch Luftreinigungsanlage . • minimale Ansteckungsrisiken durch antimikrobielle Oberflächen. • Verwendung innovativer, im Dauereinsatz bewährter Technik
Vorteile:
• Schutz vor der nächsten Infektionswelle mit Grippeviren
. • nachhaltig durch den Verzicht auf chemische Desinfektionsmittel . • in und vor allen Bestandsimmobilien einsetzbar . • hohe Flexibilität durch modularen Aufbau . • Digitalisierung aller Verwaltungsprozesse (Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung) • Minimierung laufender Betriebskosten

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Institut Input GmbH
Eingereicht durch: Reinhard Lenz
Team-Mitglieder: Reinhard Lenz (Idee, Produzent), Bernd Schwarzer (Theatermaler, Entwurf, Konstruktion), Hironao Miyatake (Elektronik), Thorsten Trentzsch (Grafikdesign)
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Installation "SturzFrei"

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2018-06-29
In der betrieblichen Anwendung zeigen Aktionsmedien geringere Streuverluste. Da im Arbeitsschutz fast nur Flachware zum Einsatz kommt, erhält ein dreidimensionales Objekt hohe Aufmerksamkeit. Das Design steht in der Wahrnehmung der Zielgruppe immer im Kontext zu Industrie- und Produktionsanlagen. Laufkundschaft kann sich kaum entziehen.

Anfassen und ausprobieren wird lange erinnert. Zeitgleiche Erfahrungen am Objekt führen zum intensiven Bedürfnis nach Austausch. Niemand kann hinter seine Erfahrungen zurücktreten.
Es werde Elemente der Ablenkung hinzugefügt. Der spielerische Wettbewerbsansatz und der ausgestrahlte Spaßfaktor lockt erwachsene Produktions- und Verwaltungsmitarbeiter zum Selbstversuch.

Im Experiment ist die Konzentration auf den Sturzimpuls gerichtet. Im realen Leben sind die Gedanken weit weg. Die Installation wird von situativen Ablenkungen begleitet. Eine Reaktionszeit muss addiert werden.

Nach den Experimenten regt der Fachmoderator eine Reflexion an und wirbt zu Konsequenzen im Berufs- und Leben. Mitentscheidend ist die Übertragung der Denk- und Handlungsimpulse in den Arbeitsalltag. Es entsteht eine kleine betriebliche Kampagne. Der Transfer wird unterstützt durch die zeitgleiche Anbringung von Handlaufaufkleber (Begreift mich!), Handschmeichlern (Handlaufüberzüge mit Materialien, die zum Anfassen reizen) eine Handlaufklingel darf bedient werden, wenn „begriffen“ wurde. Ein als Hausmeister verkleideter Kleinkünstler animiert die Gegenstände.

Nachhaltigkeit: Bei SturzFrei handelt es sich nicht um Massenware, sondern gegenwärtig um gezielte Einzelaktionen und Pilotanwendungen. Sollten Multiplikatoren oder Unternehmen an Nachbauten interessiert sein, werden ökologische und ökonomische Aspekte einfließen. Zum jetzigen Zeitpunkt steht die soziale Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Auf der Grundlage der gesammelten Erfahrungen wurde der Nachbau optimiert. Anwendungserfahrungen flossen in leichtere Bauteile und Montage ein.

Fremde Moderatoren werden am Objekt ausgebildet und erhalten Moderationshinweise auf der Grundlage bisheriger Erfahrung.
Entwürfe wurden weitgehend papierfrei erstellt. Besprechungen über größere Entfernungen erfolgten digital. Das verwendete Material ist wartungsfrei.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Professur für Technisches Design, TU Dresden
Eingereicht durch: Emese Papp
Team: Ottobock Industrials
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Paexo Back

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-03-10
Exoskelette der Reihe Paexo von Ottobock Industrials ermöglichen Menschen ihr volles Potential zu nutzen, langfristig und gesundheitsschonend ihrer Arbeit in der Industrie, Logistik und Handwerk nachzugehen. Durch das Tragen des Paexo Backs, erfahren Nutzer*innen eine deutliche Entlastung der Lendenwirbelsäule beim Heben: Die Last wird an der Schulter abgenommen und in die Oberschenkel umgeleitet. Das Herz des Systems ist die innovative Steuerung auf Hüfthöhe ohne jegliche Elektronik, die beim Gehen automatisch abschaltet, um so volle Bewegungsfreiheit zu gewährleisten.
Der Entwicklungsprozess konnte vom Technischen Design von Anfang an begleitet und in unsere User Experience Forschung integriert werden. So wird im Paexo Back hohe Funktionalität mithilfe von Design zum ganzheitlichen Produkterlebnis. Das Interaktionskonzept gewährleistet durch ein eindeutiges Farb- und Grafiksystem eine intuitive und sichere Bedienung des komplexen Systems. Durch den durchdachten Textilaufbau schafft das System mit dem Prinzip “One fits All“ gleichzeitig eine hohe Anpassbarkeit und sehr guten Tragekomfort für Männer und Frauen. Der klare und reduzierte Aufbau ermöglicht die Arbeit in engen Räumen und unterstützt die Interaktion im Team. Die von der progressiven und integrativen Designsprache transportiere Anmutung hilft Menschen, eine mögliche Stigmatisierung (Hilfebedürftigkeit, Schwäche) auszuschließen und eine positive Selbstidentifikation (Kompetenz und Leistungsfähigkeit) zu schaffen.

Nachhaltigkeit: Das Paexo Back ist ein ressourcenschonendes, in der EU produziertes Produkt zur Entlastung des unteren Rückens und trägt damit in zahlreichen Industriebereichen zu einer sicheren und lebenswerten Arbeitswelt für alle bei. Muskuloskelettale Erkrankungen sind die häufigste Ursache für Ausfalltage und deren proaktive Bekämpfung ist in Zeiten des demografischen Wandels notwendiger denn je, um unsere Arbeitskraft besser zu schützen und die persönliche Leistungsfähigkeit erhalten zu können. Arbeitsschutz ist leider noch immer ein unbeliebtes Thema, und der Einsatz von körpergetragenen Exoskeletten besonders herausfordernd. Das Design spielt hier die entscheidende Rolle um neben intuitiver Handhabung und hohem Tragekomfort ein positives Erleben und damit eine gesteigerte Akzeptanz zu schaffen.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Professur für Technisches Design, TU Dresden
Eingereicht durch: Emese Papp
Team-Mitglieder: Maximilian Merker, Michael Bremer
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Paexo Neck

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2019-10-22
Exoskelette der Reihe Paexo von Ottobock Industrials ermöglichen Menschen ihr volles Potential zu nutzen, langfristig und gesundheitsschonend ihrer Arbeit in der Industrie, Logistik und Handwerk nachzugehen. Das Paexo Neck entlastet fast unbemerkt den Nackenbereich und die Halswirbelsäule bei jeder Art von Überkopfarbeit.

Das Paexo Neck lässt sich einfach mit dem Paexo Shoulder kombinieren und steigert dadurch effektive Entlastung von Nacken und Schulter. Der Entwicklungsprozess konnte vom Technischen Design von Anfang an begleitet und in unsere User Experience Forschung integriert werden. So wird im Paexo Neck Funktionalität mithilfe von Design zum ganzheitlichen Produkterlebnis.

Durch verschiedene Einstellmöglichkeiten kann die innovative Nackenstütze für jeden Nutzer individuell angepasst und einfach innerhalb von wenigen Sekunden an- und ablegt werden. Das durchdachte und eindeutig signalisierte Interaktionskonzept unterstützt die intuitive und sichere Bedienbarkeit. Das Produkt ergänzt den Körper organisch, die durchbrochene Formensprache betont seinen federleichten Aufbau und unterstreicht die hohe Bewegungsfreiheit und den Tragekomfort des Produktes visuell. Das Produktdesign von Paexo Neck zeichnet sich durch eine reduzierte, aber progressive, professionelle Anmutung aus, die Menschen hilft, eine mögliche Stigmatisierung (Hilfebedürftigkeit, Schwäche) auszuschließen und eine positive Selbstidentifikation (Kompetenz und Leistungsfähigkeit) zu schaffen.

Nachhaltigkeit: In zahlreichen Industriebereichen trägt das Paexo Neck, ein ressourcenschonendes, in der EU produziertes Produkt, durch Entlastung des Nacken-Schulter-Bereichs zu einer sicheren und lebenswerten Arbeitswelt für alle bei. Muskuloskelettale Erkrankungen sind die häufigste Ursache für Ausfalltage und deren proaktive Bekämpfung ist in Zeiten des demografischen Wandels notwendiger denn je, um unsere Arbeitskraft besser zu schützen und die persönliche Leistungsfähigkeit erhalten zu können. Arbeitsschutz ist leider noch immer ein unbeliebtes Thema, und der Einsatz von körpergetragenen Exoskeletten besonders herausfordernd. Das Design spielt hier die entscheidende Rolle, um neben intuitiver Handhabung und hohem Tragekomfort ein positives Erleben und damit eine gesteigerte Akzeptanz zu schaffen.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Institut Input GmbH
Eingereicht durch: Reinhard Lenz
Team-Mitglieder: Reinhard Lenz (Idee, Produzent), Johann Jörg (Szenograph, Konstrukteur), Bernd Schwarzer (Theatermaler)
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
ÜberLäufer

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2018-01-18
Die Institut Input GmbH realisierte 2013 in Kooperation mit der Unfallkasse NRW den Workshop „Fortune“ mit der Methode "Risikoparcours“ und entwickelte die eigens hergestellten Aktionsmedien methodisch zur Anwendungsreife. Das Objekt „ÜberLäufer“ ist eine zusätzliche Installation zu dem vorhandenen Workshop und wurde u.a. 2018 für Mitarbeiter von Autobahnmeistereien in Chemnitz eingesetzt. Die mobile Ausführung des Aktionsmediums „ÜberLäufer“ wird als Einzelobjekt innerhalb betrieblicher Aktionstage eingesetzt. Bei betrieblichen Einsätzen steht das Design immer im Kontext zu Industrie- und Produktionsanlagen.

In Unternehmen sind für Aktionsmedien geringere Streuverluste zu verzeichnen. Dreidimensionale Objekte erhalten hohe Aufmerksamkeit (sonst vorwiegend Flachware im Arbeitsschutz). Anfassen und ausprobieren wird lange erinnert. Niemand kann hinter seine Erfahrungen zurücktreten.

Das Aktionsmedium löst in Methodik und Ausstrahlung einen Mitmach- und Wettbewerbsreiz aus. Jede Teilnehmer*in erinnert ohne zusätzliche Erklärungen selbsterlebte Szenen. Das aktive Handeln unter kontrollierten Bedingungen weckt das Bedürfnis zum Austausch der persönlichen Risikoeinschätzung und regt einen Perspektivwechsel an.
Der spielerische Ansatz und der ausgestrahlte Spaßfaktor lockt erwachsene Produktions- und Verwaltungsmitarbeiter zur Teilnahme. Die Installation ist mit mehreren Sinnen körperlich erfahrbar (sehen, hören, fühlen, situative Ablenkung).

Nachhaltigkeit: Bei „ÜberLäufer“ handelt es sich nicht um Massenware, sondern um Einzelaktionen. Sollten Multiplikatoren oder Unternehmen an Nachbauten interessiert sein, fließen ökologische und ökonomische Aspekte ein. Zum jetzigen Zeitpunkt steht die soziale Nachhaltigkeit im Vordergrund.
Nachbauten wurden optimiert. Anwendungserfahrungen flossen in leichtere Bauteile und sicherere Ausführung (z.B. Höhensperre, Stolperfreiheit usw.).

Jedem Objekt sind Gefährdungsbeurteilung und Statik beigefügt.
Neue Moderatoren erhalten Hinweise auf der Grundlage bisheriger Teilnehmerreaktionen.

Es wurde Elemente der Ablenkung hinzugefügt. Entwürfe wurden weitgehend papierfrei erstellt. Besprechungen über größere Entfernungen erfolgten digital. Das verwendete werthaltige Material ist wartungsfrei.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Fitzner GmbH & Co. KG
Eingereicht durch: Nils Fitzner
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Pro Cap D!-Rock Schutzhelm

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2018-08-08
Pro Cap D!-Rock Schutzhelm, moderner, leichter Arbeitsschutzhelm, als Höhenarbeitshelm durch das kurze Dach und dem Bergsteigerhelm nachempfundenen Form, bestens geeignet; hoher Tragekomfort mittels 6-Punkt-Textil-Bänderung - hoch reißfest, austauschbares Stirnband, einfaches Anpassen des Kopfbandes durch ein modernes Ratschensystem, perfektes Klima dank neuartigem Belüftungssystem - obenliegende Ventilationsöffnungen (Kamineffekt), inklusive montiertem Kinnriemen, Nackenschutz, Befestigung einer Stirnlampe möglich, 30 mm Stecktaschen zur Aufnahme aller gängigen Helm-Bügelgehörschützer und Visierhalterungen.

Nachhaltigkeit: - Reduzierter Materialeinsatz durch ausgeklügeltes Design.
- Das Design bietet dem Träger eine hohe Erweiterbarkeit mit Zubehör; hierdurch benötigt der Anwender nur einen Helm.
- Durch den Einsatz von guten Materialien fördern wir die Langlebigkeit des Produktes, so dass wir der heutigen Wegwerfgesellschaft entgegensteuern möchten.
- Beim Herstellungsprozess haben wir darauf geachtet, dass dieser neben dem lokal geltenden Gesetz auch der hohen sozialen Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt gerecht wird.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: uvex Arbeitsschutz GmbH
Eingereicht durch: Jana Richter
Team-Mitglieder: Tobias Kreitschmann, Saskia Wild, Dr. Florian Kühnlein
Bewerbung als: Auftraggeber
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
uvex i-5

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2019-11-05
Die uvex i-5 ist ein variabler Alleskönner im Arbeitsschutz zu einem idealen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Sie bietet einen hervorragenden Tragekomfort durch weichkomponentige, flexible Nasen- und Ohrenauflagen. Die perfekte Passform wird durch die intuitive und unkomplizierte Einstellung des Inklinationswinkels und der einzigartigen, im Bogen verlaufenden Bügellängenverstellung gewährleistet.

Zudem sorgen die flexible Augenbrauenabdeckung und der erweiterte, seitliche Abdeckbereich der Scheibe für einen zuverlässigen Schutz der Augen im Arbeitsalltag.

Die Verarbeitungsqualität erfüllt höchste Ansprüche hinsichtlich Optik (Güteklasse 1), Technologie (uvex high-performance coating und UV400) und Langlebigkeit.

Das neuartige Schutzprodukt führt Komfort und Sicherheit mit der neuen, unverkennbaren Formensprache von uvex zusammen.

Die uvex i-5 vereint in ihrem Design Stabilität, Verlässlichkeit und moderne Ästhetik und transportiert durch das X-Frame Design die Kernwerte der neuen uvex DNA.

Nachhaltigkeit: Produktion made in Germany
Produktion mit CO² neutralem Strom und Gas
Verzicht auf Schadstoffe gemäß REACH Verordnung
Recyclingkonzept für Produktionsausschuss

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: UVEX SAFETY Textiles GmbH
Eingereicht durch: Melanie Teichmann
Team-Mitglieder: Susen Lemnitzer (Head of Product Management)
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
uvex suXXeed - Arbeitsbekleidung für Alle und Jeden

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2017-11-01
uvex suXXeed family -Ein Design, eine Passform, eine Familie.

Aufbauend auf dem uvex suXXeed Design haben wir ein umfassendes Sortiment an hochwertiger Arbeitskleidung für die Bereiche construction, ESD, multifunction und seamless underwear entwickelt. Von leasinggerechter Berufsbekleidung bis hin zu Schutzbekleidung und Freizeitstyles ist alles dabei.

Mit der Auswahl an Farben und Materialien haben Sie viele Möglichkeiten, sich nach den spezifischen Anforderungen Ihres Arbeitsplatzes zu kleiden. Es gibt Damen- und Herrenmodelle und die farblich aufeinander abgestimmten Kollektionsteile der stylischen Arbeitskleidung können nach Belieben kombiniert werden.

Eine außergewöhnliche Kollektionslinie für Outdoor-Arbeitskleidung mit Features, die absolute Flexibilität und Tragekomfort gewährleisten. Intelligente Materialkombinationen, verschiedene Passformen, 360°C performance fit und eine 3D- Schnittführung, die sitzt wie angegossen. Die Hosen enthalten einen Flexbund, Belüftungszonen mit Stretcheinsatz am hinteren Oberschenkel und robuste Details wie Cordura an den Knien und Taschen für eine besonders strapazierfähige und robuste Arbeitskleidung. Sowohl für die Industrie als auch im Handwerk kann die Kollektion sich sehen lassen.

Für Alle und Jeden. uvex suXXeed.

Nachhaltigkeit: Entgegen des fast fashion trends ist es unser Ziel, langlebige Produkte ressourcenschonend zu entwickeln. Uns ist es daher besonders wichtig, dass unsere Materialien und eingesetzten Zutaten von hohe Qualität sind. Demzufolge unterziehen wir unsere Produkte den uvex-Qualitätstandards und prüfen im hausinternen Prüflabor regelmäßig auf Reiß- und Scheuerfestigkeit, als auch Waschbeständigkeit.

Entgegen dem anhaltenden Trend der Textilbranche hin zum Vollimport, setzen wir auf "Made in Europe". Design, Entwicklung, Materialbeschaffung und Produktion liegen in unserer Verantwortung als Hersteller. Auch kurze Transportwege, weniger CO2-Emissionen und schnelle Wiederverfügbarkeit sind weitere Gründe für sourcing in Europa.
Der OEKO-TEX Standard 100 gehört ebenso dazu.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: A4VR GmbH
Eingereicht durch: Jan Thiel
Team: Team Flamecoach
Team-Mitglieder: Firma Daimler , Olaf Gersbeck, Maike Vahrenhorst
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Die digitale ZUKUNFT DER BRANDSCHUTZSIMULATION

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 15.05.Mai.2019
Der Flamecoach® ist eine Kombination aus multi-immersiver VR
Brandsimulations Software sowie passendem wireless
VR Feuerlöscher. Entwickelt wurde es erstmals für die Firma Daimler, die den Flamecoach® nun in 9 Werken für die Brandschutzhelfer Ausbildung benutzt. Besonderes Merkmal ist die von uns entwickelte Nutzbarkeit eines realen Feuerlöschers in der Virtuellen Realität. Das Paket beinhaltet zusätzlich ein Immersions-Equipment für multisensorische Simulation von Wärme, sowie realistischem Brandgeruch - auf die laufende Simulation angepasst.

Der wartungsarme Flamecoach® benötigt kein Löschmittel und ist
somit CO²-neutral, universell und durchgehend einsatzbereit und das sogar in geschlossenen Räumen.

Der Löscher muß in der Realität entsichert, scharfgestellt und in der Simulation tatsächlich benutzt werden. Hierbei nutzen wir VR-Tracker, die millimeter genau die Position abgleichen, als auch Handtracking für
die Übertragung der eigenen Handbewegung in die Virtuelle Realität.

Unter dem Motto “trainieren, um aktiv einzugreifen!” möchten
wir mit dem Flamecoach® einen Beitrag dazu leisten, die Welt ein
wenig sicherer zu machen. Unser Produkt trainiert Bürger, Angestellte,
Schüler oder Verwaltungskräfte vollkommen gefahrenfrei. Somit wird die Sicherheit geboten, um in Brandsituationenvorbereitet zu sein und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Nachhaltigkeit: Der wartunsgarme Flamecoach® benötigt kein Löschmittel, ist somit CO²-neutral universell, lernintensiv und durchgehend einsatzbereit - und das sogar in geschlossenenen Räumen.Trainieren Sie Brandschutzhelfer mit unserer digitalen Lösung effektiver als jemals zuvor. Dies in Innenräumen und bei hoher Zeit- und Kostenersparnis. Ideal aufgrund der schnellen Trainingsdauer und somit kurzen Ausfallzeiten pro Mitarbeiter. Mit dem Flamecoach® bieten wir das virtuelle Trainingsszenario zur Ausbildung zum betrieblichen Brandschutzhelfer. Vom Brandgeruch, über die Hitze bis zum Gebrauch eines echten Feuerlöschers ist dabei alles so realitätsnah wie möglich.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: neongrau OHG
Eingereicht durch: Marco Zichner
Team-Mitglieder: Alexander Wiefel, Bork Honscha, Tommy Kaiser
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Ästhetik, wo man sie nicht erwartet: Visualisierung eines Technologiesprungs anhand der NOVUS Airline

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-03-01
Bei der industriellen Bearbeitung von Materialien entstehen gesundheitsgefährdende Gase, Rauch oder Aerosole. Die Novus air GmbH entwickelt effektive Absaug- und Filtrationslösungen, die solche Emissionen nachhaltig aus der Atemluft entfernen.
Die Neugestaltung der zentralen Absauganlage NOVUS Airline prägten intensive Studien zu Ergonomie und Handhabung. Beispielsweise sorgt das Bedienpanel in ergonomisch optimaler Höhe sowie die Integration einfacher Lock & Release-Systeme für eine vereinfachte und angenehme Nutzung der Anlage. Dadurch fügt sich die Airline perfekt in die Arbeitswirklichkeit der NutzerInnen ein.
Die neue Airline kommuniziert plastisch und grafisch das grundlegende Funktionsprinzip: Lufteinzug, Filtration und Austritt. Durch die blaue Schräge ebenfalls aufgegriffen ist die innovative, technische Neuerung der stehenden Filterpatronen, die auf einer schiefen Ebene montiert werden. Vorwiegend versteckte Verbindungen auf der Außenseite unterstreichen einerseits die schlichte Geradlinigkeit der Anlage und sind zudem praktisch in der Reinigung der Airline, welche logischerweise in partikelbelasteten Umfeldern platziert wird. Im Ergebnis ist ein ästhetisches Produkt entstanden, welches sich deutlich vom Wettbewerb abhebt.

Gleichwohl stellt die Airline eine inspirierende Grundlage für ein einheitliches Corporate Product Design der Firma Novus air dar. Wobei sowohl ältere Generationen wie auch neuere Produkte in einer organischen Evolution integriert werden.

Nachhaltigkeit: Auf praktischer Eben bleibt festzuhalten, dass die technologische Innovation der Airline für eine bessere Abreinigung der Filter sorgt, was wiederum die Haltbarkeit dieses Moduls nachweislich und signifikant erhöht. In Folge dessen werden weniger Rohstoffe benötigt, weniger Filterpatronen müssen entsorgt werden. Und auch die CO2-Bilanz wurde während der Konzeptphase hinsichtlich der Produktion der Airline bereits mitbedacht. So sind die Zulieferer in Deutschland angesiedelt, um unnötig lange Transportwege zu vermieden.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: STERNKOPF DESIGN
Eingereicht durch: Paul-Vincent Sternkopf
Team-Mitglieder: F.I.T. Gerüstbau GmbH Flöha
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Arbeitsschutz-Sicherheitsgürtel

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-09-01
Sicherheit spielt im Gerüstbau eine tragende Rolle – und doch stellen sich nur wenige Unternehmen dieser Herausforderung. Denn das Thema ist nicht sexy. Mit diesen hochfunktionalen Gürteln wollen wir die Akzeptanz von Sicherheitsausrüstung steigern – mit Accessoires, die nicht nur durch Funktionalität, sondern auch unter modischen Aspekten überzeugen.

In Zusammenarbeit mit der der F.I.T. Gerüstbau GmbH aus meiner Heimatstadt habe ich einen Spezial-Gürtel entwickelt. Das Herzstück des Gürtels ist die COBRA® Sicherheitsschnalle vom Marktführer AustriAlpin. Die hoch zugfesten Sicherheitsschnallen mit dem patentierten COBRA® Quick Release Verschluss kommen bei der Bergrettung und Absturzsicherung, Feuerwehr und Polizei zum Einsatz. Dank der speziellen Technologie lassen sich die Schnallen nicht unter Last öffnen – ein großes Plus an Sicherheit.

Das Sicherheits-Gurtband spielt den Safety-Aspekt weiter. Reflektierende und nachleuchtende Elemente erhöhen Sichtbarkeit und Sicherheit. Zusätzliche Schnallen, Loops und Schlaufen bieten Halt für Werkzeuge und Zubehör – immer griffbereit und nie mehr als Stolperfallen im Weg.

Das mit reflektierendem Garn gestickte F.I.T.-Markenlogo dient als Signature Branding zur Corporate Identity. So wird Arbeitsschutz zum Fashion-Statement, das den Zusammenhalt im Team stärkt, den Arbeitgeber attraktiv macht und durch Funktionalität die Sicherheit am Arbeitsplatz AUF MODISCHE WEISE erhöht.

Nachhaltigkeit: Bei der Produktion lege ich großen Wert auf Nachhaltigkeit, kurze Wege, regionale Netzwerke, guten und fairen Umgang mit allen Lieferanten und Materialien, die Tieren, Menschen und unserer Umwelt keinen Schaden zufügen. Ich hinterfrage die Herkunft von Stoffen und Materialien sowie die Lebens- und Arbeitsbedingungen aller Beteiligten.

Ich arbeite ausschließlich mit Partnern, die meinen hohen Anspruch teilen. Ich kenne meine Lieferanten persönlich, tausche mich aus und will, dass sie meine Vision teilen. Die meisten meiner Partner stammen aus der unmittelbaren Umgebung – so wie das Garn, das von einem weltweiten Marktführer in unserer Nachbarstadt Oederan hergestellt wird. Genäht werden die Gürtel von einem Unternehmen der Sozialwirtschaft, das die soziale Integration fördert.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: recalm GmbH
Eingereicht durch: Lukas Henkel
Team: recalm
Team-Mitglieder: Marc von Elling
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
recalm - Making noise disappear

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2019-04-06
In der Ruhe liegt die Kraft: Lärm am Arbeitsplatz macht krank, verursacht Stress und senkt die Produktivität. Das Hamburger Start-up-Unternehmen recalm hat ein hochinnovatives, schallreduzierendes System entwickelt, das den Geräuschpegel in Land- und Baumaschinen senkt und damit die Lebensqualität der Fahrer erhöht. Auf Knopfdruck wird Lärm ausgeknipst – ganz ohne Kopfhörer.

Angefangen von der mechanischen Gehäusevorentwicklung, dem dynamischen, nutzerzentrierten und progressiven Produktdesign des Gehäuses bis hin zum komfortabel zu bedienbaren Graphic User Interface der Mobile-App – alles wurde durch multidisziplinäre Teams entwickelt. Hinzu kam der Anspruch, diese Designlösungen innerhalb von 3 Monaten in die Realisation und Vorserie zu überführen, um das System rechtzeitig zur Leitmesse der Baubranche fertigstellen zu können.

Nur störende tieffrequente Maschinengeräusche werden reduziert, wichtige akustische Signale (z. B. Stimmen) sind weiterhin hörbar. Einstellungen und individuelle Nutzerprofile können komfortabel über eine Mobile-App per Smartphone gesteuert werden. Unkompliziert und intuitiv. So vereint sich exzellentes UX-Design mit durchdachtem Interaktions-Design.

Die funktionsfähigen Systeme wurden im April 2019 auf der Münchener bauma, der weltgrößten Baumaschinenmesse, eindrucksvoll präsentiert: Die Messebesucher konnten in einer Fahrerkabine „Active Noise Cancelling“ live erleben. Das Erstaunen war groß und die Resonanz hervorragend.


Nachhaltigkeit: Lärm verursacht Stress und macht Menschen krank. Mit Abstand die meisten (40 %) aller anerkannten Berufskrankheiten entfallen auf Lärmschwerhörigkeit.

Für die Arbeitssicherheit ist Lärm ebenfalls von großer Bedeutung: Lärm führt dazu, dass akustische Gefahrensignale nicht oder nicht rechtzeitig gehört werden.

Mit recalm wollen wir durch die konsequente Weiterentwicklung und Anwendung der ANC-Technologie dazu beitragen, Menschen in Zukunft an ihrem Arbeitsplatz deutlich besser vor Lärm sowie den damit verbundenen Gefahren und Risiken zu schützen. Unser initialer Fokus liegt auf der Gesundheit und Sicherheit der besonders gefährdeten Bau- und Landmaschinenführer. Eine Reduzierung der Lärmbelastung erhält deren Gehör, beugt Stress und dadurch bedingten Krankheiten vor.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: uvex Arbeitsschutz GmbH
Eingereicht durch: Franziska Dickerhof
Team: Projektteam GS916
Bewerbung als: Auftraggeber
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Gesichtsschutz Multisystem uvex pheos faceguard

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2019-11-05
Der uvex pheos faceguard ist ein Gesichtsschutz Multisystem. Der Anwender kann dieses System je nach Einsatzbereich für sich konfigurieren und Zubehörteile, wie z.B. Gehörschutz, Kinnriemen oder eine Sonnenblende, schnell an und abmontieren. Die Herausforderung hierbei war es die vielen Add-Ons unter funktionalen und ergonomischen Aspekten zu gestalten und dabei auch das formale Zusammenspiel aller Teile im Blick zu behalten. Dabei wurden formale Elemente etabliert, die auf den ersten Blick die Identität der uvex safety Produkte transportieren. Beim uvex pheos faceguard wurde unter anderem in den Frontschirm ein X implementiert, welches die Gesamtstruktur stabilisiert und zugleich den sportlichen Look unterstreicht. Es wurde sich zudem für ein kristallines Design entschieden, welches sich deutlich zu den gängigen Mitbewerbern abhebt. Hierbei wechseln sich matte und glänzende Flächen ab und ergeben in der Farbgebung schwarz / grau ein sehr modernes Gesamtbild.

Es handelt sich bei dem Gesichtsschutz uvex pheos faceguard um das schlankste Design auf dem Markt. Hierbei musste sichergestellt sein, dass das Visier das Gesicht gut schützt, ohne zu ausladend zu wirken. Wenn es gerade nicht benötigt wird, liegt es flach über dem Kopf des Anwenders auf und hat hierbei einen sehr zentralen Schwerpunkt. Der Benutzer hat dadurch den Vorteil, dass der Gesichtsschutz kaum spürbar, optimal ausbalanciert und äußerst ergonomisch sitzt.

Nachhaltigkeit: - Scheibenproduktion Made in Germany
- Produktion hierbei mir CO² neutralem Strom und Gas
- Verzicht auf Schadstoffe gemäß REACH Verordnung
- Recyclingkonzept für Produktionsausschuss
- Auswahl der Vorlieferanten nach uvex Sozialstandards. In diesen sind beispielsweise Themen geregelt wie: Menschrechte, Arbeitsbedingungen, Wahrung der Gesundheit und Sicherheit, Umweltmanagement, Qualitätsmanagement, Korruptionsbekämpfung.
- Nachhaltiges Produktdesign aufgrund auswechselbarer Einzelteile
- Hohe Produktqualität, Beschichtung der Scheibe und damit verbundene Langlebigkeit des Produktes
- Möglichst geringer Materialmix

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: VRENDEX GmbH
Eingereicht durch: Manuel Dudczig
Team-Mitglieder: Jörg Wagenknecht - Standortleiter Rhenus AL Chemnitz (Auftraggeber+Projektpartner)
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Interaktive Gefahrenschulung für Staplerfahrer mittels VR und 360° Medien

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-06-11
Gefahrenschulungen müssen situationsbezogen und verständlich sein. Die Aufgaben eines Staplerfahrers sind mit potentiellen Gefahrenquellen verbunden, auf die rechtzeitig reagiert werden muss. Die Sensibilisierung möglicher Erkennungsmerkmale einer Gefahr sind teilweise subtil. Bei herkömmlichen Schulungsmaßnahmen mittels Text, Bild oder Video wird stets nur ein Teil der Situation abstrakt vermittelt. Beim Projektpartner (Rhenus Automotive) sind mehrere tausend Staplerfahrer jährlich zu unterweisen.

Um potentielle Gefahrenquellen realitätsnah, umfassend und einprägsam zu unterweisen, wurde im Projekt in Kooperation mit dem Standort Chemnitz ein virtuelles 3D Logistikzentrum erstellt und mittels Virtual Reality (inkl. Lenkrad und Pedalen) und 360° Technologie für den Gruppen- und Einzeleinsatz interaktiv aufbereitet.

In der VR-Version kann frei mit dem Stapler durch das Lager gefahren werden. Der Trainer gibt von außen sichtbar für den Rest der Gruppe eine Gefahrsituation vor, auf die im virtuellen Stapler reagiert werden muss. Nach Erleben der Situation werden Ursachen, Fehlerquellen und Erkennungsmerkmale der Situation ausgewertet.

Auf der 360°-Tablet Anwendung wird in einer Lernwelt eigenständig die Belehrung von potentiellen Gefahren eingeübt und im Trainingsmodus durch interaktive Prüfaufgaben die Wahrnehmung trainiert. Diese Situationen sind als 360° Video mit Soundeffekten animiert. Damit bleibt die Sichtachse frei wählbar um Gefahrenquellen rechtzeitig wahrzunehmen.

Nachhaltigkeit: Von früh auf lernen wir, dass der Erfolg der Wissensvermittlung vom Grad der Interaktionstiefe mit dem Inhalt abhängt. Nicht nur etwas lesen, hören oder wiederholen bringt dauerhaftes Verstehen und Anwenden, sondern vielmehr die Inhalte selbst zu erleben (auch mit Gefahr und Risiko).

Merkwürdig ist, dass gerade potentiell sehr gefährliche Situationen oftmals noch frontal oder textbasiert vermittelt werden. Im Projekt wurden die Gefahrensituationen bewusst virtuell und interaktiv erlebbar gemacht. Dank der 360° Perspektive, die der Staplerfahrer im Alltag wahrnimmt, wird die Situation immersiv erlebbar. Damit wird Wahrnehmung und Reaktion umfassend geschult und sehr nachhaltig verankert. Das Thema ist so allgemein aufbereitet, dass es großes Potential für viele Standorte und Schulungen hat.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: Paula Ellguth
Eingereicht durch: Paula Ellguth
Team-Mitglieder: Andreas Kummer (Motio GmbH Berlin), Marek Thomas (Motio GmbH Berlin) und André Loose (Deutscher Berufsverband Operationstechnischer Assistenten)
Bewerbung als: Designer
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Kampagne Dialog+, Gemeinsam Arbeit gestalten.

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-07-06
Die Kommunikationskampagne der modularen Mitarbeiterbefragung „Dialog+“ ist ein umfassendes Befragungsinstrument für Unternehmen, um gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen Prozesse im Arbeits- und Gesundheitsschutz zu gestalten.
 
Dialog+ ist das Resultat einer interdisziplinären Zusammenarbeit, zwischen einer Designerin und Akteuren im Arbeits- und Gesundheitsschutz, die u. a. soziale Verantwortung und ökonomische Effizienz gekonnt miteinander verbindet – für ein gesundes Unternehmen.

Das zentrale visuelle Element der Kommunikationsmittel sind abstrakte Gedanken- und Sprechblasen, die durch Überlappung in den Dialog treten. Die Gestaltung wird bei jeder Befragung an das Corporate Design des Unternehmens angepasst. Ergänzend können branchenspezifische Gimmicks entwickelt werden.

In der Praxis wird die Befragung für den Deutschen Bundesverband Operationstechnischer Assistenten bundesweit realisiert. Im Zuge der staatlichen Anerkennung (Nov. 2019) der Berufsgruppe, sollen neben der Frage:„wie arbeiten wir unter Fachkräftemangel?“ besonders organisationale Prozesse und Strukturen optimiert werden.
Im Mittelpunkt stehen der analoge Fragebogen und ein Online-Dashboard, das Dank Responsive Design stationär und mobil abrufbar ist.

Als Gimmick der Kampagne für mehr Sichtbarkeit der „rechten Hand des Chirurgen“ in Krankenhäusern wurden nachhaltige Baumwoll-OP-Hauben designt, die wasch- und autoklavierbar sind. Für mehr Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ein Mund- und Nasenschutz.

Nachhaltigkeit: Mit Dialog+ übernehmen Unternehmen, über ihre rechtlichen Pflichten hinaus, soziale Verantwortung und setzen sich für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter*innen ein. Das Kommunikationsprojekt ruft zur Partizipation der Mitarbeiter*innen auf und verändert somit nachhaltig die Zukunft der Unternehmen. Bestehender Bedarf wird aufgedeckt, um im Anschluss entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten. Das Ziel: gesunde und sozial nachhaltige Unternehmen. Die Kommunikationskampagne übernimmt dabei die Verantwortung für Veränderungsprozesse, verdeutlicht die Ergebnisse durch Informationsgrafiken, führt die Prozessschritte auf und stößt somit durch aktive Dialoge die notwendigen Veränderungsprozesse an.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x
Körperschaft/Firma: domeba distribution GmbH
Eingereicht durch: Ferdinand Kroll
Team: simwizz Projektteam
Team-Mitglieder: Friederike Domes, Katharina Prager, Dr. Valentin Belentschikow
Bewerbung als: Hersteller
in der Kategorie: Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«
Erfolgsfaktor Mitarbeiterakzeptanz – Konzeption einer Unterweisungsplattform für Kleinstbetriebe und -unternehmen unter der Maxime der Einfachheit

Die Designleistung ist ein: Marktfähiges Design
Markterscheinen: 2020-03-01
Der Arbeitsschutz wird zunehmend durch cloudbasierte Software-Lösungen organisiert. Für Kleinstbetriebe und -unternehmen sind die Marktangebote jedoch oftmals zu komplex – sowohl im Funktionsumfang als auch in der Anwendung. Es mangelt zudem an Zeit- und Personalressourcen, um die notwendigen Arbeitsschutz-Anforderungen digital umzusetzen.

Die Unterweisungsplattform simwizz bietet einen einfachen Zugang für die digitale Organisation von rechtlich vorgeschriebenen Unterweisungen auch für Kleinstbetriebe und -unternehmen. Die Konzeption orientiert sich dabei an den Nutzungsbedingungen der Beschäftigten.

Das Kommunikationsdesign erlaubt eine niedrigschwellige Durchführung von Arbeitsschutzunterweisungen. Alle Funktionalitäten und Designelemente folgen dem Prinzip der Einfachheit. Dazu gehören die schnelle Zuweisung von didaktisch aufbereiteten Unterweisungsinhalten, die verständliche Abrechnung via Punktesystem sowie die nachhaltige Nachweisdokumentation.

Die Nutzeroberfläche zeichnet sich durch ein reduziertes Gestaltungskonzept aus. Es werden kontrastreiche Kacheln für die schnelle Orientierung, ein intuitives Farbkonzept für die übersichtliche Darstellung der Schulungsangebote sowie interaktive Elemente in den Unterweisungsunterlagen verwendet.

Der Fokus auf Verständlichkeit und Übersichtlichkeit sichert die Mitarbeiterakzeptanz für die Software-Lösung.

Nachhaltigkeit: Die Unterweisungsplattform simwizz berücksichtigt die finanziellen und personellen Ressourcen von Kleinstbetrieben und -unternehmen in puncto Arbeitsschutz. Das Nutzungskonzept zielt auf die Reduktion von Organisationsaufwand bei gleichzeitigen Kosteneinsparungen.

Durch die App-Funktion können die Beschäftigten jederzeit von überall auf die anstehenden Unterweisungen zugreifen. Die Gliederung der oftmals abstrakten Inhalte in Teilschulungen sowie die optionalen Verständniskontrollen helfen dabei, das Gelernte schnell aufzunehmen und zu verinnerlichen.

Die Unterweisungsplattform simwizz ist daher ein wichtiger Baustein für den nachhaltigen Arbeitsschutz in Kleinstbetrieben und -unternehmen.

Publikumspreis

FÜR DIESES DESIGN STIMMEN






x